«Eigentlich gibt es zwei Arten von Architektur: eine typologische und eine innere, aufgabenorientierte.» Peter Zumthor im Gespräch mit der «Südostschweiz am Sonntag» (Foto: Marco Hartmann) Fotos: Marco Hartmann

«Früher hatte ich Angst, dass meine Gebäude nicht geliebt würden.»

Peter Zumthor über Selbstzweifel im Gespräch mit der «Südostschweiz am Sonntag».

In den nächsten Wochen werden zwei neue Projekte von Peter Zumthor fertiggestellt: eine Gedenkstätte für Hexen in Norwegen und ein Holzpavillon für eine Londoner Galerie. Im Gespräch mit der «Südostschweiz am Sonntag» nimmt der Architekt Stellung.Herr Zumthor, in Kürze werden zwei Projekte von Ihnen eröffnet: eines in London, eines im nordnorwegischen Vardø. Die Kritiker werden loben – wie immer, wenn Zumthor etwas baut. Peter Zumthor: Das ist schön, wenn das so ist. Öffentliche Kritiken gibt es meines Wissens noch nicht. Ich weiss jedoch, dass die Projekte jenen gefallen, die daran arbeiten. Sie können bauen, was Sie wollen: Das Publikum findet es toll. Mit dieser Erwartungshaltung der Öffentlichkeit ist vermutlich nicht so leicht umzugehen. Ich stelle einfach fest, dass meine Bauten gut ankommen und ein schönes Leben führen. Über jene Gebäude jedenfalls, die schon lange stehen, höre ich nichts Negatives. Es gab auch nie ein Zerwürfnis mit Bauherren. Im Gegenteil: Die haben Freude an ihren Gebäuden. Und die Erwartungshaltung? Jedes neue Projekt muss besser sein als Ihr letztes. Das interessiert mich eigentlich nicht. Vermutlich habe ich das von meinem Vater gelernt. Der hat nie etwas gemacht, was er nicht machen wollte. Ich versuche heute einfach, mit meinen Bauten Antworten auf Fragen zu geben. Früher hatte ich Angst, dass meine Gebäude nicht geliebt oder geschätzt würden. Das hat sich mittlerweile gelegt. Ich weiss heute, dass viele Menschen Freude haben an meinen Antworten, wenn ich mir nur Mühe gebe und das mache, was zu mir gehört. Ihre Selbstzweifel sind verschwunden? Nein. Selbstzweifel kommen immer auf, bei jedem Projekt. Ich kann mir nie sicher sein, ob ich eine vernünftige Lösung finde. Das ist aber keine grundsätzliche Kritik an mir selbst. Ich zweifle nicht an mir selbst, ob ich das wirklich kann. Das tue ich eigentlich nicht, nicht mehr. Fr...
«Früher hatte ich Angst, dass meine Gebäude nicht geliebt würden.»

Peter Zumthor über Selbstzweifel im Gespräch mit der «Südostschweiz am Sonntag».

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?