Strassenseite mit dem Turm der Thomaskirche im Hintergrund. Fotos: Thomas Telley, Adrian Scheidegger

Fin de chantier: Licht, Luft und Aussicht

Die Stiftung Rossfeld führt seit fünfzig Jahren ein Schulheim für Kinder mit körperlicher Behinderung. Willi Althaus gestaltete den Komplex Anfang der Sechzigerjahre, Aebi & Vincent Architekten sanierten die drei Hauptgebäude.

Die Stiftung Rossfeld führt seit fünfzig Jahren ein Schulheim für Kinder mit körperlicher Behinderung. Architekt Willi Althaus gestaltete Anfang der Sechzigerjahre das Gebäude an der Reichenbachstrasse aus drei zweigeschossigen Bauten, die mit einem Längstrakt untereinander verbunden sind. Umbauten in den Achtzigerjahren verunklärten die ursprüngliche Anlage und ihre Gestaltung empfindlich. Aebi & Vincent Architekten sanierten die drei Hauptgebäude, die dank Böschungen nun auch im Untergeschoss natürlich belichtet sind. Die Fassaden sind weiss verputzt, die Fenster dunkel gerahmt — flächenbündig an der Nordostseite, eingezogen und mit Sonnenschutz an der Südwestfassade.
Der alte Längstrakt wurde hingegen abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt. Dieser zeichnet die Strassenflucht nach, führt um die Ecke und verbindet sich in der Perspektive mit dem Turm der Thomaskirche. Der Neubauteil nimmt grössere Klassenzimmer und einen Mehrzweckraum auf. Die Fassade gegen die Strasse ist vollständig aus Glas, doch schirmen Betonlamellen den Einblick aus den aussen vorbeifahrenden Autos ab. Ein schmaler Lichtschlitz unter der Decke an der gegenüberliegenden Seite bringt zusätzliches Licht und Orientierung. Die neuen Räume sind entlang dem von Oberlichtern erhellten Gang aufgereiht, auf den die drei bestehenden Bauten münden. Zwischen diese zweigeschossigen massiven Körper sind Gruppenräume eingeschoben, die sich gegen den Hof öffnen.
Damit sich das Schulheim zur Stadt hin öffnet, drehten die Architekten seine Orientierung um 180  Grad: Nun liegt der von einem weit auskragenden Dach geschützte Haupteingang direkt neben der benachbarten Regelschule, was auch den Kontakt zwischen den behinderten und nicht behinderten Kindern fördern soll. Das Dach des Längskorridors ist als Terrasse gestaltet, die alle Bauten miteinander verbindet und einen weiten Blick in den nahen Wald und bis zu den Alpen bietet. Materialien und Farben nehmen die Gestaltung der Entstehungszeit auf. Einen zurückhaltenden farblichen Akzent setzte Adrian Scheidegger bei den Eingangsnischen der einzelnen Schulzimmer.

Sanierung Schulheim Rossfeld, 2010

Reichenbachstrasse 111, Bern
–  Bauherrschaft: Stiftung Schulungs- und Wohnheime Rossfeld, Bern
– Architektur: Aebi & Vincent Architekten, Bern
– Landschaftsarchitektur: Klötzli + Friedli Landschaftsarchitekten, Bern
– Kunst-und-Bau: Adrian Scheidegger, Bern
– Auftragsart: Wettbewerb 2006
–  Kosten (BKP 1– 9): CHF 16 Mio.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen