Anstelle der einstigen Stadtallmend umringen fünf Bauten mit öffentlich genutzten Erdgeschossen den Bleicheplatz als Zentrum des neuen Schaffhauser Stadtquartiers. Fotos: Hannes Henz

Fenster-Wirrwarr

Die Schaffhauser Stadterweiterung ‹Ennet den Gleisen› ist planerisch gelungen, doch zu verschieden gestaltet. Dagegen ist die Überbauung Bleiche in ihrer Mitte zu monoton.

Jens Andersen ist zufrieden. Der Schaffhauser Stadtplaner sieht im Gebiet ‹Ennet den Gleisen› eine geglückte Stadterweiterung. Dieser geht eine lange Planungsgeschichte voraus. Seit 1973 wurde die Brache nördlich des Bahnhofs als Abstell- und Parkplatz genutzt. Ein Wettbewerb in den Achtzigerjahren und ein später geplantes Postverteilzentrum blieben unverwirklicht. Erst durch die befreiende Idee im Jahr 2000, den Regionalbushof auf die Altstadtseite zu verschieben, kam die Entwicklung schliesslich ins Rollen.Mit der Idee eines dichten und gemischten Stadtquartiers schuf Schaffhausen 2002 die ‹Ergänzungszone Altstadt› und verlegte 2004 den Bushof gen Süden. Danach entstand bis 2008 das Landhaus, ein tiefer und langgezogener Baukörper im Westen des Gebiets. 2011 folgte das Diana-Areal im Osten mit einem Autoschauraum und darüberliegenden Büros und Wohnungen. Die dazwischen liegende Bleiche ist der grösste Teil des Entwicklungsgebiets. Bis 2014 überbauten Pfister Schiess Tropeano die Stadtallmend, auf der einst Hunderte Tücher zum Bleichen auslagen. Damit endete eine Gebietsentwicklung, die für das Rheinstädtchen mit 35 000 Einwohnern bedeutender ist als die Europaallee für Zürich.Stadtfassade als gestalterischer FlickenteppichArchitekten und Stadt verdichteten klug. Am richtigen Ort schufen sie Raum für neue Bewohner und Arbeitsplätze. Sie koordinierten die Gebietsentwicklung ortsplanerisch mit der Bushofverlegung und der Perronerweiterung des Bahnhofs. Die Erdgeschosse sind öffentlich genutzt, und die Altstadt ist mittels einer umgestalteten Unterführung gut angebunden.Doch der klugen Planung fehlt der architektonische Zusammenhang, nicht zuletzt, weil Landhaus, Bleiche und Diana-Areal völlig unterschiedlich entwickelt wurden. Mal mit, mal ohne Quartierplan oder Wettbewerb, auf privatem oder auf im Baurecht abgegebenem Land und im Falle der Bleiche auf der zur ...
Fenster-Wirrwarr

Die Schaffhauser Stadterweiterung ‹Ennet den Gleisen› ist planerisch gelungen, doch zu verschieden gestaltet. Dagegen ist die Überbauung Bleiche in ihrer Mitte zu monoton.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?