41 Tonnen und sehr nachhaltig: die erste Kuppel aus Stampflehm entsteht auf dem Campus der ETH Zürich. Fotos: Gian Salis

ETH entdeckt Lehm

Ein Pavillon mit Stampflehmkuppel, eine Dozentur mit zwei internationalen Persönlichkeiten des Lehmbaus – das, was Lobbyisten des Materials schon lange gefordert haben, scheint nun einzutreffen: Der Lehm ist bei den ETH-Architekten in Zürich angekommen.

Gian Salis ist Dozent des Wahlfaches «Material-Werkstatt» an der ETHZ-Professur von Annette Spiro. In der gleichen Halle, wo die Stampflehmwände zum neuen Ricola-Kräuterzentrum von Herzog & de Meuron vorgefertigt wurden, stampfte er vor einem Jahr mit Studenten die ersten vorgefertigten Kuppeln aus dem gleichen Material. Nach Bewilligungsarbeit und Geldsuche bei ETH und Sponsoren baute eine weitere Studentengruppe letzte Woche die Elemente zu einem 41 Tonnen schweren und 5 Meter hohen Pavillons auf den Campus Hönggerberg. Ende Oktober soll das Blechdach fertig und der Rasen gemacht sein, Tische und Bänke kommen wohl im Frühjahr. Dann wird das kleine aber mächtige Bauwerk vor der Physikmensa Mittägler als Regen- oder Sonnenschutz dienen und für das – handarbeitsaufwändige aber ökologische – Bauen mit Stampflehm werben. Das tut ab nächste Woche am gleichen Ort auch Martin Rauch. Der führende Experte in Sachen Stampflehm hat nicht nur das Kräuterzentrum und die ETH-Kuppel möglich gemacht. Zusammen mit der in Linz lehrenden Architektin Anna Heringer wird er ab dem Herbstsemester eine Gastdozentur an der ETH betreiben. Hier, so können sich die Studierenden sicher sein, werden sie sich nicht nur theoretisch und entwerfend mit dem Material beschäftigen. Sie werden den Lehm ‚begreifen’, sich die Hände dreckig machen, bei Bauten in Europa und später auch auf anderen Kontinenten. Am Samstag, den 20. September findet auf dem Hönggerberg um 14 Uhr eine Baustellenführung statt und die Vernissage eines Buches über die Lehmbauszene Schweiz, dass Sabrina Equilino und Edi Gassmann als Abschlussarbeit des SIB-Baubiologie-Lehrgangs geschrieben haben (vor dem Physikgebäude beim Ausgang Parkhaus HPG). Vorher, um 13 Uhr, hält Gian Salis in der Baubibliothek HIL E2 einen Vortrag zum Bauwerk und der Leiter der Baubibliothek, Markus Joachim, stellt die Materialsammlung inklus...
ETH entdeckt Lehm

Ein Pavillon mit Stampflehmkuppel, eine Dozentur mit zwei internationalen Persönlichkeiten des Lehmbaus – das, was Lobbyisten des Materials schon lange gefordert haben, scheint nun einzutreffen: Der Lehm ist bei den ETH-Architekten in Zürich angekommen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?