Blick in den Hof der geplanten Wohnüberbauung auf dem Wagi-Areal in Schaffhausen.

Erstes Schaffhauser Haus in Sicht

Anfang 2018 haben der kantonalen Gewerbeverband Schaffhausen und der regionale Naturpark Schaffhausen den Werkraum Schaffhausen gegründet. Nun ist das erste «Schaffhauser Haus» in Sicht.

Die gemeinnützige Wohnbauträgerschaft LEGENO Schaffhausen und der Werkraum Schaffhausen haben eine Absichtserklärung für eine Zusammenarbeit unterzeichnet. Sie wollen das Wohnhaus «s’Wagi» als erstes «Schaffhauser Haus» erstellen. Diese Auszeichnung verleiht der Werkraum Bauten, die mit regionalen Unternehmen realisiert, regionale Rohstoffe und Ressourcen nutzen sowie die Innovationsbereitschaft und Experimentierfreudigkeit bei Unternehmen fördern. Dadurch soll die Wertschöpfung und Baukultur in der Region gesteigert, Arbeitsplätze gesichert und junge Berufsleute gefördert werden.

Nun ist das erste «Schaffhauser Haus» in Sicht. Erstellen will es die gemeinnützige Wohnbauträgerschaft LEGENO Schaffhausen. Das Planerteam besteht aus dem Atelier Roland Hofer, Raum 82 | Baukultur Roger Eifler, Schumacher Somm Architekten, Mirjam Candan Beratung Gestaltung Wandlung, den Landschaftsarchitekten Blum Frei Raum Planung sowie der HL- Technik. Es konnte den Studienauftrag für sich entscheiden. Das Projekt umfasst 23 gemeinnützige Wohneinheiten sowie gemeinschaftliche Räume.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen