Herzog & de Meuron entwerfen den Valser Turm in Form einer Cola Flasche.

Erlösung für Vals

Die Turmbaupläne stocken, der Staatsanwalt ermittelt. Nun spannt Coca Cola als Besitzer des Valser Wassers mit Remo Stoffel zusammen. Bedingung ist, dass HdM den Valser Turm in Form einer Cola Flasche entwerfen.

«Ich bin sehr erleichtert», strahlte Remo Stoffel gestern Abend an einer Pressekonferenz in Vals. Der Weltkonzern Coca Cola, der als Besitzer des Valser Wassers, Stoffel und seinem Hotelturmprojekt das Leben bisher schwer machte, hat bekannt gegeben, er werde sich massgeblich an Stoffels Firma Priora beteiligen und so zusätzliche Mittel zum Ausbau von Vals zur Verfügung stellen. Muhtar Kent, der CEO von Coca Cola, flog kurz vor dem Ende seiner Amtszeit Ende April auf seiner wohl letzten Auslandreise von Atlanta nach Vals  – «to be happy with my friends in the alps of Sweden». Er gab bekannt, der Konzern werde auf die Skepsis gegen das Turmprojekt im Einzugsgebiet der Quelle des Valser Wassers verzichten. Er betonte, der Konzern habe langfristige strategische Interessen in Vals. Unter anderem werde man dank der weltbesten Marketingerfahrung Gästescharen von überall her nach Vals bringen. Die Kollaboration befreit Remo Stoffel und weitere wichtige Leute auch von anderen Sorgen. Die Bündner Regierung beantragte bekanntlich vor wenigen Tagen auf Empfehlung des Korruptionsexperten Mark Pieth eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt. Es gebe den Verdacht, dass beim Kauf der Therme vor fünf Jahren strafbarbare Handlungen geschehen sein könnten. Dank der Zusammenarbeit mit Coca Cola wird es nun aber kein Bündner Staatsanwalt wagen, eine Untersuchung gegen den Kaufmann Stoffel und andere wichtige Leute zu eröffnen. Denn der Konzern ist ein wichtiger Financier des Internationalen Olympischen Komitees, mit dem es die Bündner Regierung nicht verscherzen will. Dario Morandi, der gewöhnlich am besten informierte Reporter der «Südostschweiz», hat bestätigt, er wisse aus erster Hand, dass der Regierungsrat den Staatsanwalt angewiesen habe, den Kreis der Verdächtigen auszuweiten und auch die notorischen Kritiker Stoffels wegen Verhinderung regionaler Entwicklung gemäss Artikel ...
Erlösung für Vals

Die Turmbaupläne stocken, der Staatsanwalt ermittelt. Nun spannt Coca Cola als Besitzer des Valser Wassers mit Remo Stoffel zusammen. Bedingung ist, dass HdM den Valser Turm in Form einer Cola Flasche entwerfen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?