Die Überbauung Rosengarten in Arbon. Fotos: hierwohnen.ch

Energiepreis der Stadt Arbon für Implenia

Die Generalunternehmung Implenia erhält für die Überbauung Rosengarten in Arbon den städtischen Energiepreis. Die Überbauung spart jährlich rund 117‘000 Kilogramm CO2.

Die Generalunternehmung Implenia erhält für die Überbauung Rosengarten in Arbon den städtischen Energiepreis. Als Architekt der Überbauung mit über 70 Wohnungen, Büros und einem Einkaufszentrum zeichnet der Architekt Max Dudler verantwortlich. «Mit der Überbauung Rosengarten wurde das Zentrum der Stadt Arbon verdichtet, so dass Landreserven geschont werden konnten» schreibt Implenia in einer Pressemitteilung. Die Anbindung an den öffentlichen Verkehr sei ausgezeichnet, die Möglichkeiten für den Einkauf und die Freizeit befinden sich in Gehdistanz.
 
Die Gewerbeflächen sind nach dem Standard Minergie gebaut und zertifiziert, die sechs Wohntürme laut Implenia als erste Gebäude im Kanton Thurgau nach Minergie ECO. Die Nutzung des Bodenseewassers wurde ausgebaut. Wärmepumpen erwärmen das Seewasser für Heizung und Wasser. «So kommt die Überbauung ohne jegliche fossile Energie aus, was eine jährliche Einsparung von rund 117‘000 kg CO2 ermöglicht», erklärt Implenia.

«Implenia hat für dieses Projekt konsequent den selbst entwickelten Nachhaltigkeitsstandard GeNaB (Gesamtbewertung Nachhaltiges Bauen) angewandt», schreibt die Generalunternehmumg weiter. Danach müsse jede Projektentwicklung eine Mindestpunktzahl erreichen, damit sie überhaupt realisiert wird. «Der Rosengarten Arbon erzielte mit neun von maximal möglichen zwölf Punkten einen sehr guten Wert». 

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen