Des einen Hütte, des anderen Palast. Empower Shack. Fotos: zVg

Empower Shack in der Galerie

Alfredo Brillembourg und Hubert Klumpner zeigen ihr Projekt Empower Shack an einem Ort, der künftigen Bewohnerinnen und Bewohnern so fremd sein dürfte wie für unsereiner die Erfahrung, in einem Slum zu leben.

Das nennt man Kontextverschiebung: Die Hütte für die Ärmsten steht nun in der Galerie. In den Räumen der Galerie Eva Presenhuber wird das Projekt, das in der letzten Eternit Swisspearl Summer School entwickelt und inzwischen in Südafrika getestet wurde, zum Empower Schick. Ob das gut kommt? Die Ausstellung dokumentiert in Bild und Ton, mit Modellen und Installationen, wie die Probleme in informellen Siedlungen angepackt werden können. Nicht mit Top-Down-Ansätzen, sondern indem die vorhandenen Kompetenzen genutzt und mit wenigen Hilfestellungen von Seiten der Architektur gestützt werden. Der Empower Shack, ein zweigeschossiges Haus, aus Holz- und Stahlrahmen konstruiert und mit verschiedenen Materialien beplankt, musste sich inzwischen als Prototyp bewähren. In den letzten Monaten wurde er in einer Version im drittgrössten Township Südafrikas, in Khayelitsha, aufgebaut und getestet. Mit dabei in der Ausstellung ist die Blue Diversion Toilet, über die wir ausführlich berichtet haben. Sie ist auf dem Weg vom Prototyp über eine Hunderterserie Richtung industrieller Produktion, wie Harald Gründl am Rand der Vernissage mitteilte. Bereit, eingebaut zu werden.Gutes Design, gute Architektur muss die Veränderung eines Zustands zum Besseren, die im Entwurf nur vorweggenommen ist, in der Wirklichkeit überprüfen. Ohne diesen Reality Check bleibt sie leere Behauptung, oder schlechte Kunst. Das wiederum wird einem im geschützten Raum einer Galerie besonders bewusst. Die konkrete Erfahrung, was es heisst, in und für prekäre Kontexte zu bauen, haben zumindest die vielen Studierenden gemacht, die an der Vernissage auf ihr Projekt anstossen. Und gerne schaut man ihnen zu, wie stolz sie und ihr enthusiastischer Professor Brillembourg auf das Projekt sind....
Empower Shack in der Galerie

Alfredo Brillembourg und Hubert Klumpner zeigen ihr Projekt Empower Shack an einem Ort, der künftigen Bewohnerinnen und Bewohnern so fremd sein dürfte wie für unsereiner die Erfahrung, in einem Slum zu leben.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?