Hansjürg Leibundgut präsentiert seinen Hybridkollektor als Dachhaut.

Emissionslos, nicht emotionslos

Hansjürg Leibundgut stellte an der ETHZ die Weiterentwicklung von «Zero-Emissions» vor. «2SOL» macht die technischen Elemente des Systems effizienter, günstiger, integrierter. Ein Schritt in Richtung CO2-freies Bauen.

«Isolationshaft» – vor drei Jahren brachten die Architekturprofessoren der ETHZ mit diesem Wort ihren Unmut auf den Punkt: Sie wollten ihre Häuser nicht dick einpacken und riefen nach intelligenteren Prinzipien das Energie- und CO2-Problem zu lösen. Hansjürg Leibundgut, Professor für Gebäudetechnik, erdachte ein solches Prinzip unter dem Namen «Zero-Emissions» und baute danach auch gleich sein eigenes Haus in Zürich. Eine Beilage des Hochparterre stellte dieses «B35» im August 2011 vor: Ein Haus, das versucht ohne CO2-Emissionen auszukommen, weil es auf dem Dach im Sommer Wärme sammelt, im Erdboden speichert und mithilfe einer Wärmepumpe im Winter nutzt.Als heute die ETH Zürich zur Medienkonferenz lud, fiel der Begriff «Isolationshaft» erneut – jedoch nur zur Erinnerung an den damaligen Paukenschlag. Heute gab man nüchtern die Erkenntnisse der technologischen Forschung zum Besten, die die Professur Leibundgut mit ihren Spin-offs und Partnern aus der Industrie seit dem umtreibt. Mit einer Art Roadshow präsentierte der Professor drei weiterentwickelte Elemente seines Systems, das er nun «2SOL» nennt (sprich: «two-sol»). Als neue Erdsonde entrollte er eine Art schwarzen Feuerwehrschlauch. Wassergefüllt soll der sich an die bis zu 500 Meter tiefen Wände des Bohrlochs schmiegen und dadurch weniger empfindlich als die bisherigen harten Röhren sein. Dass als Wärmeträger reines Wasser ohne Chemie dient, soll das Problem mit dem Hochwasserschutz lösen. Ein Autokran lies das nächste Element von «2SOL» vom Himmel schweben: Leibundguts Team hat den Hybridkollektor weiterentwickelt, der neben dem Strom als Fotovoltaikelement auch die Abwärme desselben abschöpft. Das Kollektor-Paneel schuppt sich nun als Dachhaut über ein Holzrahmenelement mit Dämmung – Technik als Teil der Dachkonstruktion! Wie leicht die Paneele montiert werden können demonstrierte das Team...
Emissionslos, nicht emotionslos

Hansjürg Leibundgut stellte an der ETHZ die Weiterentwicklung von «Zero-Emissions» vor. «2SOL» macht die technischen Elemente des Systems effizienter, günstiger, integrierter. Ein Schritt in Richtung CO2-freies Bauen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?