Das Mansion am Südpol: Ein Haus füllt die Bühne. Fotos: Walter Mair

Ein Haus füllt die Bühne

Im Zentrum des Theaterstücks «Das Mansion am Südpol» steht Haus E1027 der Designerin Eileen Gray. Der Stadtwanderer Benedikt Loderer hat es sich angesehen.

Ist’s ein Theaterstück oder ist’s ein bespieltes Bühnenbild? Das Haus E1027 der Architektin Eileen Gray steht schräg, raumfüllend auf der Bühne, sagt nichts, hat aber so viel Präsenz, dass es jene, die reden übertönt. Verrottet und verrostet ist das Haus, eine Immobilie, die auf die Denkmalpflege wartet. Was die  Bühne füllt, ist eine recht genaue Kopie des Originals von 1929. Ein Haus, das Le Corbusier gern selbst entworfen hätte und der nie dem Gerücht entgegentrat, es sei sein Entwurf. E1027 ist der müde Held des Stücks.   Neben ihm treten auf: Manl, ein Gelangweilter, Agnes das Mutti, Tamara, ein Sexihexi, die drei offensichtlich im Heute angesiedelt. Manl und Agnes haben das Haus geerbt, warum ist auch ihnen rätselhaft. Tamara kommt hereingeschneit, weil es in einem Film von Eric Rohmer auch so geht. Eileen Gray und Le Corbusier scheinen dagegen in den Dreissigerjahren zu Hause, genauer, Eileen wird ausgehaust und Corbu haust sich ein. Eine Parallelaktion: Mandl und Agnes wollen verkaufen, Gray und Corbu nehmen das Haus in Besitz. Viel philosophisch Tiefes wird von den Figuren deklamiert, nie zu den andern, immer zum Publikum. Der Balkon wird zur Kanzel. Zitate von Blanchot, Valéry, Heiduk, Rohmer, Le Corbusier, Eileen Gray sind zu hören, der begriffsstutzige Stadtwanderer kriegte keinen Sinn zusammen, oder ist’s der, dass jede der Figuren schrecklich einsam ist? Ach ja, warum „Das Mansion am Südpol“? Auch ein Zitat, Jürg Laederach diesmal, aus dessen Texten das Stück zusammen gebaut wurde. Selbstverständlich gibt es auch Videoeinspielungen, Theaterdonner und die langfädige Projektion von Sinnsprüchen. Das Haus steht stumm und schweiget. Der Beton bröckelt leise. Das einst strahlende Schiff ist gestrandet, das Todesgrau hat das Hoffnungsweiss besiegt, auch die Wandmalereien Corbus sind blass geworden. Nur weg von hier!...
Ein Haus füllt die Bühne

Im Zentrum des Theaterstücks «Das Mansion am Südpol» steht Haus E1027 der Designerin Eileen Gray. Der Stadtwanderer Benedikt Loderer hat es sich angesehen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?