Daumennägel und Rollwagen bringen die Welt Lucius Burckhardt nach Venedig.

Durch Venedig rollen

Der Schweizer Beitrag an der Architekturbiennale in Venedig wird sich unter anderem Lucius Burckhardt widmen. Gestern gaben Pro Helvetia, das gta und Herzog & de Meuron einen Einblick in ihr Konzept und in die Welt des Basler Theoretikers, Praktikers, Lehrers. Passt das?

Lucius Burckhardt ist en vogue. Nach dem vor einer Woche Pro Helvetia verkündete, der Schweizer Beitrag an der Architekturbiennale stelle den Basler Theoretiker, Praktiker, Lehrer vor, gaben gestern am Zürcher gta einige der Beteiligten einen Einblick ins Geplante. Man sah, dass Herzog & de Meuron Ausstellungsgestaltung wohl eher eine Anti-Gestaltung wird: Plakate, die daumennägelnd das Archiv Lucius Burckhardts ausbreiten, Bibliotheksrollwagen mit Archivschachteln drauf, die, von Studierenden durch die Giardini geschoben, die Zeichnungen von Burckhardt und Cedric Price unters Besuchervolk streuen.Philip Ursprung begrüsste und wird das bis zur Eröffnung in Venedig am 7. Juni noch einige Male tun – sein Lehrcanapé und die gta Ausstellungen liefern das Vorspiel und die Zigaretten danach. Gestern rekrutierte er besagte Studenten für die Vermittlung in der Lagune (gegen Reise, Kost und Logis und kleiner Entschädigung, bis 1. April melden bei sebastian.ryser@blackpoint.ch). Zwei Burckhardt-Jünger breiteten den Kosmos ihres Lehrers aus, entlang bekannter Schlagworte, von «Wer plant die Planung?» bis zu «Design ist unsichtbar». Im Vordergrund stand (und wird in Venedig stehen) die «Spaziergangswissenschaften». Mit dem Kassler Martin Schmitz und dem Basler Markus Ritter lebten die 68er wieder auf. Sie sind Zeitgenossen und Schüler Burckhardts, haben ihn übernommen, seinen «Blick auf das, wie wir die Welt gebrauchen, wie wir sie wahrnehmen». War das, was sie vortrugen noch Kritik an den herrschenden Zuständen oder schon Kulturpessimismus? Nach zwei Stunden sitzend und frontal hörend fragte ich mich, ob das wohl im Sinne des Erfinders der Spaziergangswissenschaften sei. Schliesslich ging es in den Untergrund des Hönggerberg-Campus – the Walk, die aktuelle Ausstellung am gta entstand noch ohne Wissen ums Biennale-Thema und ist nun Teil davon. Beim Rückweg, irgendwo zw...
Durch Venedig rollen

Der Schweizer Beitrag an der Architekturbiennale in Venedig wird sich unter anderem Lucius Burckhardt widmen. Gestern gaben Pro Helvetia, das gta und Herzog & de Meuron einen Einblick in ihr Konzept und in die Welt des Basler Theoretikers, Praktikers, Lehrers. Passt das?

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?