Chronologisch sortiert lagern im Kabinett die Modelle von Projekt 001 bis 446. (Foto: Iwan Baan) Fotos: © Jacques Herzog und Pierre de Meuron Kabinett

Die Wunderkammer

Heute lüfteten Herzog & de Meuron das Geheimnis um ihr Archiv auf dem Dreispitz in Basel. Im Betonsockel konzentrieren sie ihr gesamtes Modell-, Bild und Planmaterial, aber auch Kunstwerke und eine Fotosammlung.

Lange wurde gemunkelt, was genau Herzog & de Meuron mit dem betonernen Lagersockel vorhaben, der die Wohnungen im Helsinki-Gebäude auf dem Dreispitz-Areal in Basel trägt. Heute liessen Jacques Herzog und Pierre de Meuron die Katze aus dem Sack, jedenfalls zum Teil. Sie führten eine kleine Schar Journalisten persönlich durch die Räume und man merkte: Das ist ihr kleines Baby. Und das ist ihr Dankeschön an die Kunststadt Basel, mit der sie gross geworden sind. Auf dem Dreispitz ziehen die Architekten ihr ganzes Archivmaterial zusammen und integrieren zudem ihren Nachlass. Dazu haben sie eine gemeinnützige Stiftung gegründet, die die Werke der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. Insbesondere die Basler Museen sollen privilegierten Zugang erhalten. Im Stiftungsrat sitzt darum neben Jacques Herzog, Pierre de Meuron und HdM-Partnerin Esther Zumsteg auch Bernhard Mendes Bürgi, der Direktor des Kunstmuseums, beziehungsweise ab August 2016 sein Nachfolger.Die Räume sind weder ein Museum noch ein Lager. Herzog & de Meuron sprechen von einem «Kabinett». Darin sind alle Gegenstände katalogisiert und archiviert, die das Büro seit 1978 produziert hat. «Wir räumen gerne auf», schmunzelt Jacques Herzog. Den Hauptteil nehmen die Modelle ein, die in schmucken Holzregalen und Vitrinen lagern. Sie sind chronologisch geordnet und gemischt aus Gebautem und Projektiertem, von Volumenstudien bis zum Materialdetail. Daneben beherbergen die Räume Pläne, Bilder, Texte und Zeichnungen der Architekten.Neben den eigenen Werken lagern Herzog und de Meuron im Kabinett auch ihre Kunstsammlung ein. Im Ausstellungssaal im Erdgeschoss hängt ein Bild von Hiroshi Sugimoto, auf einem Sockel steht ein Werk von Dan Graham, im Garten ein Teil einer Skulptur, die HdM im chinesischen Jinhua im Auftrag von Ai Weiwei realisiert haben. Herzstück ist die rekonstruierte Installation «Vom Tod» des Küns...
Die Wunderkammer

Heute lüfteten Herzog & de Meuron das Geheimnis um ihr Archiv auf dem Dreispitz in Basel. Im Betonsockel konzentrieren sie ihr gesamtes Modell-, Bild und Planmaterial, aber auch Kunstwerke und eine Fotosammlung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?