Peter Märkli vor einem Relief seines Lehrmeisters, des Bildhauers Hans Josephsohn. Fotos: Katalin Deér

«Die Grammatik der Architektur ist in uns»

Peter Märkli hört auf, an der ETH zu lehren. Eine Ausstellung und ein Katalog blicken zurück auf vierzehn Jahre Entwurfslehre, die gleichzeitig Sprachschule war.

Peter Märkli hört auf, an der ETH zu lehren. Eine Ausstellung und ein Katalog blicken zurück auf 14 Jahre Entwurfslehre, die gleichzeitig Sprachschule war. Vor Beginn jedes Semesters nennen alle Architekturstudierenden der ETH Zürich die Entwurfsprofessur, bei der sie studieren möchten. Diejenige von Peter Märkli gehörte dabei immer zu den gefragtesten. Viele wollten bei ihm studieren, schätzten sein Charisma und seine kategorischen Sätze, wollten von ihm die ‹Sprache der Architektur› lernen und verstehen, was es mit seinen kleinen, naiv anmutenden Zeichnungen auf sich hat. Oder sie standen mit ihm auf einer Seminarreise vor romanischen Kirchen in Frankreich, Palladio-Bauten in Norditalien oder Bildern von Cézanne in Paris. Letztes Jahr hörte Peter Märkli auf, an der ETH zu lehren. Das Departement Architektur verabschiedet ihn Ende Februar mit einer Ausstellung und einer Publikation zu seiner Lehre. Im Katalog führt Laurent Stalder mit Märkli ein langes Gespräch, von dem wir hier einen Auss...
«Die Grammatik der Architektur ist in uns»

Peter Märkli hört auf, an der ETH zu lehren. Eine Ausstellung und ein Katalog blicken zurück auf vierzehn Jahre Entwurfslehre, die gleichzeitig Sprachschule war.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch