Am Lehrstuhl von Gramazio Kohler an der ETH Zürich schnüren Roboter Kies mit einem Faden zu Skulpturen. (Foto: Gramazio Kohler Research, ETH Zürich)

Die digitale Kluft

Eine BSA-Tagung zur digitalen Baukultur machte klar, wie gross die Diskrepanz zwischen internationalen Vorreitern und lokaler Architekturproduktion ist.

«Was ich jetzt sage, wird vielen Architekten nicht gefallen», sagte ETH-Professor Matthias Kohler vor versammeltem BSA-Publikum. «Vielleicht wird künftig ein Teil des architektonischen Prozesses auf der Ebene von Software stattfinden.» Das kreative Programmieren, wie der Architekt es nannte, müsse deshalb bereits in der Grundschule unterrichtet werden. Der Bund Schweizer Architekten hatte letzten Freitag auf das Empa-Gelände in Dübendorf geladen, um die digitale Baukultur zu diskutieren. Wie diese dereinst aussehen könnte, erforschen Gramazio & Kohler seit 2006 an der ETH Zürich. Mit verblüffenden Installationen zeigt ihr Lehrstuhl, wie sich digitale und materielle Prozesse verbinden lassen. Etwa wenn Roboter Kies mit einem Faden zu Skulpturen schnüren. Wenn Forscher Bretter nur mit Buchendübeln zu einer Installation zusammenstecken. Oder wenn der Computer Felsbrocken scannt, um damit eine Trockenmauer passgenau aufzuschichten. Die architektonische Beschäftigung mit der Digitalisierung fehle...
Die digitale Kluft

Eine BSA-Tagung zur digitalen Baukultur machte klar, wie gross die Diskrepanz zwischen internationalen Vorreitern und lokaler Architekturproduktion ist.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch