Kontraste im Zürcher Industriequartier: Secondhand-Gartenmöbel und «Rössli»-Bar vor dem Turm (Foto: Peter Hauser). Fotos: Peter Hauser

Der Prime Tower: Stummel oder Wolkenkratzer?

Der Prime Tower in Zürich entzweit die Architekturkritiker. Uns interessiert der Städtebau: Wie verändert der Turm die Stadt? Sechs kontroverse Meinungen aus der Hochparterre-Redaktion zum höchsten Haus im Land.

Der Prime Tower in Zürich entzweit die Architekturkritiker. Sechs kontroverse Meinungen aus der Hochparterre-Redaktion zum höchsten Haus im Land.126 Meter: Der Prime Tower ist das höchste Haus Zürichs und der Schweiz. 2004 gewannen Gigon / Guyer Architekten den Studienauftrag (siehe «Maag in Hochform», Fortdruck aus HP 1-2 / 05). Sieben Jahre später stehen der Turm und seine Nachbarbauten auf dem Maag-Areal. Die Büros sind zumeist vermietet und werden bis Ende Jahr bezogen; die Erdgeschosse und das oberste Turmgeschoss werden mit Läden und Restaurants öffentlich zugänglich. Über die fertigen Bauten wird Hochparterre später berichten. Jetzt interessiert uns der Städtebau: Wie verändert der Turm die Stadt? Sechs Meinungen.Meine kleine Stadt (von Roderick Hönig)Wer hätte das gedacht: Am Boden kommt alles wieder zusammen. Erst wer das Ensemble aus dem Turm und seinen drei Nebengebäuden begeht, merkt, dass auch am Boden ein städtebaulicher Referenzpunkt entstanden ist — ein noch namenloser zentraler Platz. Er bildet die Verteilerebene des neuen «Quartiers» und schafft den Massstabsprung: vom Turm mit stadtweiter Ausstrahlung zum öffentlichen Platz für den einzelnen städtischen Flaneur: Die neue Piazza ist dreieckig und durch die Ostfassade des Turms, durch die Westfassade des «Platform»-Gebäudes und nordseitig durch das umgebaute Bürogebäude gefasst. Der Boden wird flächig asphaltiert und steigt schwellenlos und fast unmerklich bis in seine Mitte auf rund vierzig Zentimeter über das Stadtniveau an. Er öffnet sich mit einer Lücke zwischen den Gebäuden gegen den Bahnhof und ist über eine neue Fussgängerunterführung an die S-Bahn-Perrons sowie über eine Wendeltreppe an die Hardbrücke angebunden. Ein Restaurant und Galerien im alten Industriebau, ein Detailhändler im «Platform»-Gebäude und das Café im Erdgeschoss des Turms werden für Bel...
Der Prime Tower: Stummel oder Wolkenkratzer?

Der Prime Tower in Zürich entzweit die Architekturkritiker. Uns interessiert der Städtebau: Wie verändert der Turm die Stadt? Sechs kontroverse Meinungen aus der Hochparterre-Redaktion zum höchsten Haus im Land.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?