Max Bills berühmtes Gebäude der legendären Hochschule für Gestaltung (HfG) Ulm wird saniert Fotos: Wilfried Dechau

Der Kampf um Ulm

Max Bills berühmtes Gebäude der legendären Hochschule für Gestaltung Ulm wird saniert. Darüber streiten sich heftigst die Geister. Ein Bericht zur Lage.

Max Bills berühmtes Gebäude der legendären Hochschule für Gestaltung Ulm wird saniert. Darüber streiten sich heftigst die Geister. Gefühlte Bewahrer und vermeintliche Zerstörer streiten um das Erbe einer grossen Zeit, die 1968 mit der Schliessung der HfG zuendeging. Ein Bericht zur Lage.Es wird gehämmert, gebohrt, gespachtelt und gesägt – die Gebäude der einstigen Hochschule für Gestaltung (HfG) auf dem Ulmer Kuhberg sind im Mai 2011 eine Großbaustelle. Lange ist es her, dass eine bemerkenswerte Veranstaltung Vertreter des Design, der Architektur, Stadtplanung oder Gestaltungstheorie hierher lockte, wo man auf der Mensa-Terrasse vor fantastischer Kulisse denken und streiten konnte. Die wechselhafte und unübersichtliche Geschichte der bedeutendsten deutschen Gestaltungsschule nach dem Bauhaus könnte nun in einem Malheur enden und ein Musterbeispiel für die Geringschätzung werden, mit der Kultur in Deutschland unter ökonomischem Druck marginalisiert wird. Zerstörte TransparenzDoch eins nach ...
Der Kampf um Ulm

Max Bills berühmtes Gebäude der legendären Hochschule für Gestaltung Ulm wird saniert. Darüber streiten sich heftigst die Geister. Ein Bericht zur Lage.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch