Der grosse Traum vom grünen Beton

Zement hat ein CO2-Problem. Die Branche tüftelt an Wegen, die Emissionen zu senken oder CO2 im Beton zu speichern. Ein Bericht von der wichtigsten Klimafront im Bauen.

Fotos: Tom Huber

Zement hat ein CO2-Problem. Die Branche tüftelt an Wegen, die Emissionen zu senken oder CO2 im Beton zu speichern. Ein Bericht von der wichtigsten Klimafront im Bauen.

Wer Beton verteufelt, schickt unsere Zivilisation zurück in die Vergangenheit. Wer den Klimamakel von Beton nicht angeht, glaubt nicht an deren Zukunft. Kies, Wasser und ein bisschen Zement, ewig verbunden dank einem flüchtigen Abfallprodukt: CO2, Kohlenstoffdioxid. Valentin Gutknecht hält einen Schlauch in der Hand, aus dem ein starker Wind bläst. Was sich harmlos wie Luft anfühlt, ist tatsächlich das Treibhausgas CO2. Gutknecht ist Mitgründer und Geschäftsleiter des Berner Start-ups Neustark, das Beton klimaverträglicher machen will. Der Betriebsökonom schliesst den Schlauch an einen knallorangen Container an, in dem zerkleinerter Recyclingbeton lagert. Die Gesteinskörnung wird während ein bis zwei Stunden begast. Das CO2 reagiert mit den Zementresten im Beton und versteinert. So bleibt es gebunden, selbst wenn das Gebäude einmal abgerissen würde, das mit dem Granulat erstellt wird. Problem gelöst. Endgültig. «Vereinfacht gesagt kehren wir den Prozess des Zementwerks um», erklärt Monica...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch