Den Elefanten ignorieren

Das IOC-Hauptquartier in Lausanne ist das nachhaltigste Gebäude der Welt, belegen die Zertifikate. Doch die graue Energie – und damit das CO²-Problem – spielte keine Rolle.

Fotos: Adam Mørk
Marie Sallois steht im Atrium des IOC-Hauptquartiers in Lausanne und strahlt wie die weissen Stützen, die weissen Tische und die weisse Decke hinter ihr. Die Direktorin für Unternehmensentwicklung, Marke und Nachhaltigkeit beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) hat Grund zur Freude. Der Neubau, der letzten Sommer eröffnet wurde, ist das nachhaltigste Gebäude der Welt. So steht es in den Medienunterlagen. Marie Sallois kann die Behauptung belegen. Das Haus ist zertifiziert nach Minergie-P, nach SNBS und nach LEED. Es ist erst das zweite Gebäude mit Platin-Zertifikat des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS) in der Version 2.0. Und das erste SNBS-Gebäude in der Romandie.  ###Media_2### «Wir wollen ein Vorbild sein», sagt Sallois. «Deshalb haben wir uns sehr hohe Ziele für die Nachhaltigkeit gesetzt und keine Kompromisse gemacht.» Das IOC ging weit, um den Ansprüchen gerecht zu werden. Es veranstaltete 2013 einen Studienauftrag, den 3XN Architects aus Kopenhagen und das Schweizer...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch