Eine Inschrift auf einer Säule des Paxmals erklärt, dass das Werk «dem umfassenden, schaffenden und guten Menschen» gewidmet ist.

Das Paxmal

Karl Bickel hat die Schweizer Grafik geprägt. Und hoch über Walenstadt hat er ein Monument gebaut. Das Museumbickel widmet dem Bau und seinem Schöpfer eine Ausstellung.

Karl Bickel wurde 1886 in Zürich geboren. Er bildete sich zum Lithographen aus und eröffnete mit 21 Jahren sein eigenes «Atelier für erstklassige Reklame». Auf dem relativ neuen Gebiet der Werbegrafik war er erfolgreich tätig: er schuf zwischen 1912 und 1943 gut 40 Grossplakate, arbeitete für die Modebranche, den Zürcher Kulturbetrieb und berühmte Kurorte. Seine Spezialität allerdings waren die Briefmarken, die er selbst gestaltete und im Stahlstich ausführte. So wurde die PTT seine grösste Auftraggeberin. Durch diese langjährige, verlässliche Zusammenarbeit war es Karl Bickel auch möglich, sein Lebenswerk, das Paxmal zu verwirklichen.Alternative Lebensentwürfe um 1900Im Zentrum seiner Vision steht die durch gemeinsame Ideale verbundene Gemeinschaft. Eine Inschrift auf einer Säule des Paxmals erklärt, dass das Werk «dem umfassenden, schaffenden und guten Menschen» gewidmet ist. Vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Veränderungen durch die Industrialisierung, der sozialen Ungerechtigkeiten und des Auseinanderbrechens der Familienstrukturen waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts viele, insbesondere Künstler auf der Suche nach einem naturgemässen Leben. Im Versuch, gesellschaftliche Konventionen und Zwänge abzuwerfen, um eine möglichst originale und naturnahe Ausdrucksweise zu finden, bildeten sich Künstlerkolonien und Lebensgemeinschaften, deren bekannteste wohl der Monte Verità in Ascona ist. In Amden über dem Walensee war ebenfalls ein Tempelbau geplant. Dort hatte sich um den Lebensreformer Josua Klein eine Gruppe von Künstlern undAusstiegswilligen eingefunden, welche die Vision einer ländlichen Lebens- und Arbeitsgemeinschaft verfolgten. Das Siedlungsprojekt scheiterte, aber einige Jahre später, um 1912, bildete sich eine Künstlerkolonie, deren Mittelpunkt der Maler Otto Meyer-Amden war.Das Versprechen des EinzelkämpfersDer Tempel in Amden wurde nich...
Das Paxmal

Karl Bickel hat die Schweizer Grafik geprägt. Und hoch über Walenstadt hat er ein Monument gebaut. Das Museumbickel widmet dem Bau und seinem Schöpfer eine Ausstellung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?