«No Architect»: Die Besetzer und Mieter auf dem Labitzke-Areal wehren sich gegen «Abriss auf Vorrat». Fotos: Hans Peter Jost

Das Labitzke-Areal wehrt sich

Heute legten die MieterInnen auf dem Zürcher Labitzke-Areal Berufung beim kantonalen Obergericht ein. Sie wehren sich gegen einen aus ihrer Sicht «zweifelhaften Entscheid» des Bezirksgerichts, den «Abriss auf Vorrat» und fordern von der Mobimo ein ordentliches Baubewilligungsverfahren.

In einer Pressemitteilung gaben die MieterInnen der Räumlichkeiten auf dem Zürcher Labitzke-Areal heute bekannt, dass sie beim Obergericht des Kantons Zürich in der causa „Mobimo/Labitzke-Areal: Abriss auf Vorrat“ gegen die vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses Berufung eingelegt haben. Vorausgegangen ist ein aus ihrer Sicht «zweifelhafter Entscheid» einer SVP-Bezirksrichterin, die dem Ausweisungsantrag der Mobimo AG stattgegeben hat, obwohl Mobimo nach wie vor keine Baubewilligung für ein Neuprojekt beantragt hat. Im Hinblick auf die Aktionärsversammlung Ende März appellieren sie nun an Mobimo-CEO Caviezel, die Rechtsklagen zurückzunehmen und das bisher versäumte ordentliche Baubewilligungsverfahren einzuleiten, ohne langjährige MieterInnen vorschnell auszuweisen.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen