Der Zürcher Stadtrat hat entschieden: Achtzehn Gebäude werden neu ins Inventar der schützenswerten Bauten von kommunaler Bedeutung aufgenommen. Fotos: Sergej Klammer

Das Inventar ergänzt

Der Zürcher Stadtrat hat entschieden: Achtzehn Gebäude werden neu ins Inventar der schützenswerten Bauten von kommunaler Bedeutung aufgenommen.

Das Seebad Utoquai gehört dazu, das Speditionsgebäude auf dem Maag-Areal und der Kindergarten am Farenweg von Hermann Herter. Achtzehn Gebäude, drei davon mitsamt ihrer Umgebung, ergänzen das Inventar schützenswerter Bauten, teilte der Zürcher Stadtrat heute mit. Es «handele sich um Bauten, die einen interessanten sozial- und wirtschaftsgeschichtlichen Kontext besitzen und baukünstlerisch wertvoll sind», heisst es weiter. Die Inventarisierung erfolgte aufgrund eines aussergerichtlichen Vergleichs mit dem Heimatschutz in Zusammenhang mit der Teilrevision der Bau- und Zonenordnung. Eine Publikation beschreibt die neu aufgenommenen Objekte.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen