Die ETH Zürich gibt das Projekt für den Umbau der Polyterrasse auf. (Visualisierung: MM Krucker Ghisleni)

Das falsche Signal

Die SBB und die ETH Zürich gehören zu den Ersten, die wegen der Corona-Folgen Bauprojekte über hunderte Millionen Franken sistieren. Der Dachverband Bauen Schweiz wehrt sich in einem offenen Brief dagegen.

Der Staat hat mit seinen Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie die Wirtschaft stark gebeutelt. Nun gehören die staatsnahen Betriebe wie die ETH Zürich oder die SBB zu den Ersten, die wegen der finanziellen Unsicherheit Projekte auf Eis legen oder ganz kippen. Die ETH wollte die Polyterrasse und die darunterliegenden Mensa- und Mehrzweckräume in Zürich für 135 Millionen Franken vollständig umbauen. Ende Januar teilte die Hochschule mit, dass sie auf das Bauvorhaben wegen der absehbaren Finanzfolgen der Corona-Pandemie verzichten wird. Den Baustart für das Projekt des Architekturbüros von Ballmoos Krucker hatte die ETH für 2022 geplant. Noch umfangreicher sparen wollen die SBB, die die Corona-Massnahmen besonders hart getroffen haben, weil ihre Züge leer blieben. Sie gaben am selben Tag wie die ETH bekannt, dass sie ihre Investitionen in Immobilienprojekte bis 2025 um rund 700 Millionen Franken kürzen werden. Unmittelbar von der Sistierung betroffen sind vorerst die Projekte Renens-Prilly, ...
Das falsche Signal

Die SBB und die ETH Zürich gehören zu den Ersten, die wegen der Corona-Folgen Bauprojekte über hunderte Millionen Franken sistieren. Der Dachverband Bauen Schweiz wehrt sich in einem offenen Brief dagegen.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch