Das Dach des Anstosses an der Post in Baden

Ein voluminöses Vordach bedrängt Karl Mosers Postgebäude in Baden. Es fügt der turbulenten Baugeschichte des Areals ein weiteres Kapitel hinzu.

Fotos: Susanne Stauss, Archiv GTA, Werner Huber

Ein voluminöses Vordach bedrängt Karl Mosers Postgebäude in Baden. Es fügt der turbulenten Baugeschichte des Areals ein weiteres Kapitel hinzu.

Karl Moser und das Trio Haefeli Moser Steiger (HMS) gehören zweifellos zu den renommiertesten Schweizer Architekten des 20. Jahrhunderts. Die Post am Bahnhofplatz in Baden trägt die Handschrift gleich beider Architekturbüros: Vom gebürtigen Badener Karl Moser stammt das 1931 eröffnete Postgebäude, Haefeli Moser Steiger – mit Karls Sohn Werner Max – bauten das Haus ab den 1960er-Jahren mehrmals um und erweiterten es. Seither haben sich die Bedürfnisse von Post und Swisscom grundlegend verändert. Teile des Gebäudes standen leer, und die Post verkaufte das Areal vor einigen Jahren an die Immobilienfirma Zuriba aus Möhlin. In deren Auftrag führte die Totalunternehmerin Allreal 2016 einen Studienauftrag unter vier Architekturbüros durch, den der Zürcher Architekt Jean-Pierre Dürig mit seinem Team gewann. In den letzten zwei Jahren konnte das Büro den stark veränderten Entwurf umsetzen. Von aussen treten zwei neue Bauteile in Erscheinung: ein dreigeschossiger, auf Stützen gestellter Annex mit W...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch