Die Hauptschau zeigt, wie die Architektur mit immer mehr Technik aufgerüstet wird.

Das Biennale-Alphabet

Kurator Rem Koolhaas analysiert in Venedig die 15 Grundelemente des Bauens vom Balkon bis zur Wand. Hochparterre präsentiert das Alphabet zur Architekturbiennale, von A wie Afrika bis Z wie Zeitung.

A wie AfrikaAn der Biennale sind dieses Mal mit 65 Ländern aus sechs Kontinenten so viele Nationen wie noch nie vertreten. Doch aus Afrika kommen nur gerade fünf. Wer mehr über das Bauen auf dem schwarzen Kontinent erfahren will, besucht die Ausstellung «young architects in africa», einer der «collateral events» in Venedig. Hier präsentiert ein Dutzend Nachwuchsarchitekten ihre Werke.B wie BetonDer Beton ist der Baustoff der Moderne. Immer wieder begegnet man darum in den Länderpavillons dem Material. Irland fokussiert auf die betonierte Infrastruktur, andere feiern die vorfabrizierte Sichtbetonarchitektur und in «Monditalia» trifft man auf Antonionis Betonkuppel, die Dante Bini auf einem Luftkissen gegossen hat.C wie ComputerComputergeneriertes oder PC-Imaginiertes gibt es in Venedig dieses Mal wenig zu sehen. Die Moderne kam noch ohne Tastatur und Maus aus. Darum fehlen Blobs, fancy Shapes und glänzende Renderings. Zu sehen gibt es stattdessen viel «analoge» Architektur. Die Digitalisierung spielt hingegen im digitalen Korridor in der Hauptschau eine Rolle, wo Zeitungsartikel hängen, die die Architektur der Überwachung von NSA, Google und Co. kritisieren.D wie DiskutierenDie Schweizer wollen lieber diskutieren als ausstellen. Im Pavillon veranstaltete der Kurator Hans Ulrich Obrist darum an den Eröffnungstagen einen Marathontalk. Das Publikum kam in Scharen, musste sich aber arg anstrengen, um den Faden während der uferlosen Debatten nicht zu verlieren. Auch der Salon Suisse, den ebenfalls Pro Helvetia organisiert, lädt zur Diskussion, aber in einem wesentlich kompakteren Format. An der Eröffnung sprachen zwei Dutzend Architekten und Denker je zwei (oder ein paar mehr) Minuten über die nächsten 100 Jahre der Schweiz. Die Präsentation bewies einmal mehr: In der Kürze liegt die Würze. E wie ExistenziellRem Koolhaas geht es um fundamentale Themen. Noch Grundlegend...
Das Biennale-Alphabet

Kurator Rem Koolhaas analysiert in Venedig die 15 Grundelemente des Bauens vom Balkon bis zur Wand. Hochparterre präsentiert das Alphabet zur Architekturbiennale, von A wie Afrika bis Z wie Zeitung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?