Neuer Name, neues Kleid für den Verlag von Tec21, Tracés und Archi.

Das Beste am Neuen ist das Alte

Heute wurde in Zürich «Espazium – Der Verlag für Baukultur» vorgestellt. Unter diesem neuen Namen will die bisherige «Verlags-AG der technischen Vereine», die unter anderem das Tec21 verlegt, ihr Programm weiterführen und ausweiten.

Heute wurde in Zürich «Espazium – Der Verlag für Baukultur» vorgestellt. Unter diesem neuen Namen will die 1966 gegründete «Verlags-AG der technischen Vereine», die unter anderem das Tec21 verlegt, ihr Programm weiterführen und ausweiten. Erstes Produkt ist ein kleiner Führer zu Architektur- und Ingenieurbauten im Tessin. Im Herbst soll zudem die Website espazium.ch erneuert in Betrieb gehen. Weiter will Espazium in regelmässiger Folge «Denkräume» zu baukulturellen Themen aurichten. Der erste fand heute nachmittag in Zürich statt mit Vorträgen und Podien zu Partizipation und Architektur, Animal-Aided Design, städtebaulicher Entwicklung im Tessin oder Baukultur aus der Sicht des SIA.

Das Beste am Neuen aber ist das Alte: Der SIA und seine Mitaktionäre haben davon abgesehen, mit der Neuausrichtung ihres Verlags die eigene Vielfalt und Stärke aus ökonomischen Gründen verkümmern zu lassen. Die drei Zeitschriften Tec21, Tracés und Archi bleiben mit drei Redaktionen an den drei Standorten Zürich, Ecublens und Lugano bestehen.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen