Das Dach Fotos: Friederike Baetcke

Da scheiden sich die Geister

Das neue Museum der Kulturen in Basel ist umstritten: Herzog & de Meuron rechneten mit Sinnlichkeit – nun kommt die Ausstellung spröde daher. Ein Missverständnis?

Das neue Museum der Kulturen in Basel ist umstritten: Herzog & de Meuron rechneten mit Sinnlichkeit – nun kommt die Ausstellung spröde daher. Ein Missverständnis?Es könnte so schön sein: Eine Sammlung von Weltrang trifft auf Architekten von Weltrang. Stattdessen Misstöne. Seit das «Museum der Kulturen» seine von Herzog & de Meuron umgebauten und erweiterten Räume öffnete, ebbt die Kontroverse nicht ab. Die einen finden die Eröffnungsausstellung mutig und eigensinnig, die anderen hilflos und öde. Ein Ethnologe und Schriftsteller sowie ein Architekturkritiker beurteilen Ausstellung und Gebäude.Museum ohne kulturen (Text: David Signer)Wer exotische Masken, Speere, Fetischfiguren und Baströcke erwartet, in Vitrinen nach Regionen und Ethnien geordnet, der ist hier fehl am Platz. Die Eröffnungsschau hat kaum noch etwas mit einem klassischen Völkerkundemuseum zu tun. «Verstellte Räume und verloren wirkende Objekte», titelte die Basler Zeitung, «Schwierige Ausstellungsstrategien in ak...
Da scheiden sich die Geister

Das neue Museum der Kulturen in Basel ist umstritten: Herzog & de Meuron rechneten mit Sinnlichkeit – nun kommt die Ausstellung spröde daher. Ein Missverständnis?

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch