Die Zeit läuft: Countdown über dem Eingang des Schweizerischen Architekturmuseums in Basel.

Corona als Katalysator

Corona hat gezeigt, dass unsere Lebensweise veränderbar ist. Lasst uns die Erkenntnisse dazu nutzen, um die Klima- und Biodiversitätskrise im Bauen anzugehen. Ein Gastkommentar des Vereins «Countdown 2030».

Die Corona-Pandemie gleicht einer grossen Pause für das öffentliche Leben. Ähnlich wie am Anfang eines Westernfilms herrschte Stille auf den Strassen und man hörte förmlich das melancholische Lied der Mundharmonika. Die Welt lag im Schockzustand. Sobald sich jedoch die erste Panik legte, mehrten sich die Stimmen, die sagten: Corona will uns lehren, uns mit dem Wesentlichen auseinanderzusetzen, uns zu besinnen. Doch dabei geht es um mehr als Yoga. Die Krise hat uns Veränderungen vor Augen geführt, die wir vorher nicht für möglich gehalten hätten.   Die Krise als Startpunkt Ständiger Terminstress ist durch freie Abende und ausgedehnte Spaziergänge ersetzt worden. Wir haben gelernt, dass es durchaus möglich ist, weniger zu konsumieren. Ganz nebenbei wurde wertvolle Zeit für andere Dinge frei. Unser Radius hat sich verkleinert. Dadurch haben wir die Vorzüge des Lokalen wiederentdeckt. Lokal wird eingekauft, gearbeitet und die Beziehungen zu Nachbarn, Familie und Freunden gestärkt. Wir haben erkannt, dass die freie Marktwirtschaft allein eine solche Krise nicht lösen kann. Sie kann gegen die Verbreitung eines Virus ebenso wenig ausrichten wie gegen das Auftreten von Naturkatastrophen. Zudem verschärfen sich in Krisenzeiten die sozialen Ungleichheiten in der Gesellschaft. Trotz unterschiedlichster Lebenswelten bleiben die Menschen weltweit aus Solidarität mit ihren älteren und kranken Mitbürgern zu Hause. Plötzlich ist es möglich, auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten. In den Medien heisst es oft, dass unsere Gesellschaft nach Corona eine andere sein wird. Doch wird sie das automatisch? Wenn wir weiterhin nur kurzfristig denken und handeln, dann wird es nach den Lockerungen der Massnahmen so weitergehen wie bisher. Wir stehen den extremen Auswirkungen der Klimakrise gegenüber, welche langfristig die Zerstörung unserer Lebensgrundlage zur Folge haben. Wie bei C...
Corona als Katalysator

Corona hat gezeigt, dass unsere Lebensweise veränderbar ist. Lasst uns die Erkenntnisse dazu nutzen, um die Klima- und Biodiversitätskrise im Bauen anzugehen. Ein Gastkommentar des Vereins «Countdown 2030».

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?