Jetzt erst recht: Das Buch «Klima bauen» versammelt rund 80 Tipps zur klimagerechten Architektur, Landschaft und Raumplanung.

CO2-Gesetz: Drei Lehren aus der Niederlage

Der 13. Juni ist ein schwarzer Tag für das grüne Bauen. Doch die Klimaoffensive geht weiter. Für deren Zukunft lassen sich drei Lehren aus der Niederlage ziehen.

Das revidierte CO2-Gesetz scheitert an der Urne knapp. Der 13. Juni ist ein schwarzer Tag für das grüne Bauen. Doch vom Tisch ist das Thema damit nicht, im Gegenteil. Die politische Arbeit geht weiter, es braucht unbedingt staatliche Rahmenbedingungen. Für das klimaverträgliche Bauen lassen sich drei Schlüsse aus der Niederlage ziehen. Erstens: Solange der politische Weg nicht gelingt, sind die Architektinnen umso mehr gefordert, ihre Bauherren vom klimagerechten Bauen zu überzeugen. Sie haben die Argumente in der Hand, gerade wenn sie mit wenig erfahrenen Auftraggebern zusammenarbeiten. Ab November wird ihnen Hochparterres grünes Lexikon «Klima bauen» helfen, den Weg Richtung Netto-Null einzuschlagen. Solange der Staat die Bauherren nicht zwingt, ist der freiwillige Klimaschutz besser als nichts. Zweitens: Wir müssen uns in die Augen schauen: Klimaschutz kostet. Mit Holz oder Lehm baut man nicht, um Geld zu sparen. Die Mehrheit werden wir nur überzeugen, wenn Architekten die übrigen Vorteile einer klimavernünftigen Konstruktion ausspielen: das angenehme Wohnklima im Holzbau, die tiefen Nebenkosten ohne Ölheizung, der geringe Unterhalt mit wenig Haustechnik. Nur das schlechte Gewissen wird nicht reichen, mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung zu motivieren. Drittens: Absolute Forderungen führen nicht zum Ziel. Das klimagerechte Bauen darf kein Nischenthema bleiben, das nur grünbegeisterte Pioniere anpacken. Die Klimajugend machte viel Radau, das schaffte die nötige Aufmerksamkeit für den Klimaschutz. Aber die politische Umsetzung wird in einer Demokratie nicht mit radikalen Verboten und moralisierender Rhetorik gelingen. Wir müssen Beton nicht verbieten, sondern dessen CO2-Ausstoss besteuern – nicht als Ablasshandel, sondern als Lenkungsabgabe. Für manche Klimaaktivistin war das revidierte CO2-Gesetz ein zu grosser Kompromiss. Doch Politik wird in der Mi...
CO2-Gesetz: Drei Lehren aus der Niederlage

Der 13. Juni ist ein schwarzer Tag für das grüne Bauen. Doch die Klimaoffensive geht weiter. Für deren Zukunft lassen sich drei Lehren aus der Niederlage ziehen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?