Dieser Raum könnte Ihre Plattform werden.

Call for Entries: Frauen Bauen in der Ostschweiz

Architektinnen und Innenarchitektinnen mit Bezug zur Ostschweiz aufgepasst: Über die Sommermonate können sie einen experimentellen oder utopischen Raum auf Zeit schaffen. Ein Call for Entries.

Der Espace Nina Keel ist ein neuer Ausstellungsraum für zeitgenössische Positionen der Architektur und Kunst. Er liegt an der Linsebühlstrasse 25 in St.Gallen und ist Teil der Pilotphase des Büros für Baukultur (@Zeughaus Teufen), die mit dem mehrteiligen Projekt FRAUEN BAUEN! über das Jahr 2021 einen konzentrierten Blick auf Frauen in der Architektur richtet.

Nun gibt der Ausstellungsraum Architektinnen und Innenarchitektinnen mit Bezug zur Ostschweiz über die Sommermonate eine Plattform. Entstehen soll nichts weniger als ein experimenteller oder utopischer Raum auf Zeit. Der Open Call richtet sich an alle Architektinnen mit Bezug zur Ostschweiz, egal ob pensioniert, angestellt, ein eigenes Büro leitend oder in Ausbildung. Gesucht sind Ideen für immersive Räume, wobei das Vage, Prozesshafte genauso interessiert wie Elaboriertes.

Das Büro für Baukultur wählt aus den eingesandten Bewerbungen drei Ideen aus, die zwischen Mai und August 2021 während je einem Monat im Espace Nina Keel präsentiert werden. «Die drei Ausstellungen sollen das Nachdenken über und Abtauchen in Andernorts ermöglichen», schreiben die Verantwortlichen Nina Keel, Rebekka Ray und Ueli Vogt.
 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen