Soll an eine Harfe erinnern: Die neue Calatrava-Brücke in Cosenza.

Calatravas Harfe

Die Stadt Cosenza im Süden Kalabriens hat eine neue Brücke von Santiago Calatrava eröffnet. Sie ist Teil eines ehrgeizigen Stadterneuerungsplans und soll zwei Stadtviertel verbinden und wiederbeleben.

Am letzten Freitag hat die Stadt Cosenza im Süden Kalabriens eine neue Brücke von Santiago Calatrava eröffnet. Die Brücke ist Teil eines ehrgeizigen Stadterneuerungsplans, der die bisher durch den Fluss Crati getrennten Stadtviertel Contrada Gergeri und Via Reggio Calabria, verbinden und so wiederbeleben soll. Die Schrägseilbrücke dominiert ein markante geneigter Pylon, der an eine Riesenharfe erinnern soll. Gefertigt ist die Brücke aus Calatravas typischen Materialien Stahl, Beton und Naturstein, hat eine Gesamtlänge von 140 Metern und ist sowohl für Fahrzeuge als auch für Fussgänger ausgelegt. In einer maximalen Höhe von 82 Metern über der Fahrbahn lehnt sich der schlanke Stahlmast zurück, um zum einen die Spannung der Seile sichtbar zu machen und zum anderen den Blick in das Stadtzentrum von Cosenza zu lenken.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen