Der Soziologe Lucius Burckhardt begründete die Wissenschaft des Spazierens. Fotos: zVg, Annemarie Burckhardt

Burckhardt und Price

Ulrich Obrist kuratiert den Schweizer Beitrag zur 14. Architekturbiennale in Venedig. Er verdaut das Wissen des Soziologen Lucius Burckhardt und des englischen Architekten Cedric Price.

Pro Helvetia präsentiert das Konzept für den Schweizer Pavillon an der 14. Architekturbiennale in Venedig, die am 7. Juni ihre Tore öffnet. Den Tarif für die Länderpavillons hat Rem Koolhaas schon länger durchgegeben: «Absorbing Modernity. 1914-2014». Kurator des Schweizer Beitrags ist der umtriebige Hans Ulrich Obrist, Co-Direktor der Serpentine Gallery in London. Und dieser zieht zwei gewichtige Namen aus dem Hut, einmal aus seiner Heimat und einmal aus seiner Wahlheimat. Obrist verdaut das Wissen des Schweizer Soziologen Lucius Burckhardt und jenes des englischen Architekten Cedric Price, die beide 2003 verstorben sind. Burckhardt etablierte die soziologische Sicht in der Architekturausbildung und richtete an der ETH Zürich das Lehrcanapé ein. Price gilt als einer der innovativsten Architekten Grossbritanniens, der mit seinem nicht realisierten Projekt «Fun Palace» für Aufsehen sorgte. «A stroll through a fun palace» heisst der Untertitel der Schau, die Burckhardts «Promenadologie» mit Price’ Spasslabor verknüpft. Beide hinterfragten das traditionelle Hochschulsystem und so ist auch der Schweizer Pavillon fern der eingespurten Pfade organisiert. Obrist beschreibt ihn als «Labor, in welchem die Ideen von Cedric und Lucius als Werkzeug zur Erfindung der Zukunft genutzt werden». Im Vordergrund stehen Menschen, Raum und Handlung. Ein Ort des «interdisziplinären, interaktiven und internationalen Austausches», so Pro Helvetia. Die Retrospektive zu Cedric Price co-kuratiert Mirko Zardini, Direktor des Canadian Centre for Architecture. Für jene zu Lucius Burckhard sind zwei ehemalige Studenten des ETH-Dozenten verantwortlich: Jacques Herzog und Pierre de Meuron. Die Architekten zeigen ein Archiv hinter grossen Glasfenstern – sichtbar, aber nicht zugänglich. «Je länger wir daran arbeiteten und darüber nachdachten, desto weniger „physisch“ wurde das Ausstellu...
Burckhardt und Price

Ulrich Obrist kuratiert den Schweizer Beitrag zur 14. Architekturbiennale in Venedig. Er verdaut das Wissen des Soziologen Lucius Burckhardt und des englischen Architekten Cedric Price.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?