Ein leicht mit der Topografie schwingendes Rasenfeld bildet das Herz des Brühlgutparks in Winterthur. Fotos: Rolf Siegenthaler

Brühlgutpark zum Zweiten

Die Neugestaltung des Brühlgutparks in Winterthur gewann vergangenen Dezember den Hasen in Gold in der Kategorie «Landschaft». Jetzt würdigt auch der Schweizer Heimatschutz die umsichtige Arbeit von Rotzler Krebs Landschaftsarchitekten.

Der Brühlgutpark in Winterthur gewann vergangenen Dezember den Hase in Gold in der Kategorie «Landschaft». Jetzt würdigt auch der Schweizer Heimatschutz die umsichtige Arbeit von Rotzler Krebs Landschaftsarchitekten mit der Verleihung des mit 30 000 Franken dotierten Schulthess-Gartenpreises 2011: «Ihre präzise Arbeit verbindet auf subtile Weise unterschiedliche Nutzungen und verknüpft den vorhandenen Bestand mit neu eingefügten Elementen zu einem wegweisenden Grünraum in einem städtischen Gebiet, das starken Transformationsprozessen unterworfen ist. Das Winterthurer Quartier Tössfeld ist von zwei Polen geprägt: Hier das Sulzer- Areal, das sich in einem stetigen Wandel vom Fabrikgelände zum neuen Wohn- und Arbeitsgebiet mausert, und dort die Zürcherstrasse, über die sich täglich 25 000 Fahrzeuge quälen. Mit der Einweihung des neugestalteten Brühlgutparks hat die Stadt Winterthur im letzten Sommer ein Zeichen gesetzt und einen der wenigen öffentlichen Grünräume im Quartier nachhaltig aufgewertet.»

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen