Anne Kockelkorn und Susanne Schindler

Biennale Countdown 8: Anne Kockelkorn und Susanne Schindler

Zusammen mit ihren Studierenden im MAS Geschichte und Theorie der Architektur an der ETH forschten die beiden Dozentinnen zu den Bedingungen des genossenschaftlichen Wohnungsbaus in Zürich.

Was macht ihr an der Biennale? Wir zeigen eine Fibel, die die historischen und politischen Bedingungen des genossenschaftlichen Wohnungsbaus in Zürich erklärt und dabei die Schnittstellen zwischen Gestaltung, Finanzierung und Politik artikuliert. Aufhänger sind die experimentellen Wohnungsbauten der letzten 25 Jahre von jungen Genossenschaften wie Kraftwerk 1 und Kalkbreite. Deren Projekte sind zu internationalen Ikonen des innovativen Wohnungsbaus avanciert, aber jenseits von Zürich ist kaum bekannt, welche Art von politischer Ökonomie sie realisierbar macht. Wir wollten verstehen, was die Joker-Wohnungen und 13.5-Zimmer-Wohnungen, die gemeinsamen Dachterrassen und Innenhöfe, die lichtdurchfluteten Treppenhaus-Atrien oder Waschküchen mit Tageslicht ermöglicht. Zum anderen wollten wir erklären, weshalb in einem globalen Bankenzentrum wie Zürich 25 Prozent des Wohnraums in Form gemeinnütziger, auf Dauer dem Markt entzogener Immobilien betrieben werden kann. Wie sieht euer Beitrag aus? Das Ergebnis ist eine Ausstellungswand, eine Website und ein Buch, in denen wir acht zentrale Bedingungen für die Entstehung, Erhaltung und Entwicklung dieses nichtspekulativen, experimentellen Wohnungsbaus aufschlüsseln: die Idee des Teilens, Öffentliche Meinung, Spekulationsverzicht, Eigenkapital, Schulden, Land, Zonierung und der Wettbewerb. Jede Bedingung analysieren wir anhand von drei Instrumenten, ihrem historischen Ursprung, und den Handlungsspielräumen, die sie eröffnen. Was hat das mit dem Thema ‹How will we live together?› zu tun? Die hohe stadträumliche Qualität des genossenschaftlichen Wohnungsbaus in Zürich hängt eng mit der Prämisse des Spekulationsverzichts zusammen: Der Gebrauchswert des Wohnens ist wichtiger als die Profitkalkulation. Das schafft Spielräume für Qualitäten des Zusammenlebens und Freiräume, um darüber nachzudenken, was „Zusammenleben“ ...
Biennale Countdown 8: Anne Kockelkorn und Susanne Schindler

Zusammen mit ihren Studierenden im MAS Geschichte und Theorie der Architektur an der ETH forschten die beiden Dozentinnen zu den Bedingungen des genossenschaftlichen Wohnungsbaus in Zürich.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?