Stephan Trüby ist in Venedig die Rechte Hand des Kurators Rem Koolhaas. Fotos: David von Becker für ARCH+

Biennale Countdown 2: Stephan Trüby

Anfang Juni eröffnet die Architekturbiennale in Venedig. Diese Woche berichtet der Architekturtheoretiker Stephan Trüby aus dem engsten Kuratorenkreis um Rem Koolhaas.

Am 7. Juni eröffnet die Architekturbiennale in Venedig. In einer Folge von zehn Beiträgen stellen wir einige Akteure und ihren Beitrag vor. Diese Woche: der Architekturtheoretiker Stephan Trüby.Das Kuratorium der diesjährigen Biennale ist vielschichtig. Wie viele Personen sind involviert? Wer ist zuständig für was?Die Rolle von Rem Koolhaas bei der Architekturbiennale 2014 sollte man sich nicht als ein fortwährendes Delegieren vorstellen, sondern als ein extrem aktives Involviertsein und Entscheiden von der ersten Ideen bis hin zur Eröffnung – was bei einem Menschen mit weltweit so vielen Baustellen und anderen Aufgaben konditionell schon erstaunlich ist. Ich habe – als einer der beiden «OMA/AMO-Externen» mit separatem Biennale-Vertrag – von der frühesten Planungsphase an den Bereich «Research und Development», also ein ziemlich weites und nicht abgrenzbares Feld verantwortet. Vor allem habe ich gemeinsam mit Rem Koolhaas drei Semester lang das Harvard Rotterdam Studio geleitet, in dem wir viele der Inhalte der Elements of Architecture-Schau entwickelten. Der zweite OMA/AMO-Externe ist Manfredo di Robilant, der stark in Italien wirkte. Innerhalb von OMA/AMO haben sich im Laufe der Zeit folgende key player herauskristallisiert: Stephan Petermann war der Hauptansprechpartner für die Länderpavillons, Ippolito Pestellini der Leiter des Arsenale-Monditalia-Teams, Federico Martelli der leitende Ausstellungsarchitekt für die Elements-Schau und bei James Westcott liefen die Fäden für das 2500-Seiten Buch Elements of Architecture zusammen. Alles in allem arbeiteten bei OMA/AMO – die Harvard-Studenten eingerechnet – über 50 Personen vollzeit oder teilzeit an dieser Biennale.Fundamentals, Elements – wollt ihr uns von Grund auf die Architektur erklären?Nein, das wäre gleichermaßen naiv wie anmaßend. Ich verstehe den Titel Fundamentals als eine Sehnsuchtsformel ...
Biennale Countdown 2: Stephan Trüby

Anfang Juni eröffnet die Architekturbiennale in Venedig. Diese Woche berichtet der Architekturtheoretiker Stephan Trüby aus dem engsten Kuratorenkreis um Rem Koolhaas.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?