Bernardo Baders Atelierhaus in Bregenz. Fotos: Adolf Bereuter

Bernardo Baders Bürohaus

Auf einer kleinen Industriebrache in Bregenz baute Bernardo Bader sein Bürohaus, das auch ein Wohnhaus werden kann, würde er mit der Architektur aufhören.

Beim Bahnhof Bregenz ist dem Architekten Bernardo Bader eine kleine, verwahrloste Parzelle mit einer nicht mehr gebrauchten Trafostation aufgefallen: «Darauf werde ich das Haus für mein Architekturbüro bauen.» Er hat das Stücklein Industriebrache an der Klostergasse gekauft und ein markantes, längliches und dunkles Gebilde in strenger Geometrie mit vier Geschossen gebaut. Gleiche räumliche Disposition jeder Ebene, jedoch mit unterschiedlicher Verteilung der Fenster für je anderen Ausblick und Sonnengenuss. Jedes Geschoss ist so ausgelegt, dass sowohl gearbeitet, als auch gewohnt werden kann. Der Energiewert ist mit 33 kWh/m2 anständig. Verschuldet hat sich Bernardo mit Ökopunkten in grauer Energie – er hat sein Haus ganz und gar aus dunkel eingefärbtem Beton konstruiert mit etwas Fichtenholz und rohem Stahl im Interieur. Mit dreizehn Bauten in Holz, mit Fussmärschen auf seine Baustellen und vegetarischem Essen bei Firstfeiern wird er diesen Punkteberg in den nächsten Jahren ausgleichen....
Bernardo Baders Bürohaus

Auf einer kleinen Industriebrache in Bregenz baute Bernardo Bader sein Bürohaus, das auch ein Wohnhaus werden kann, würde er mit der Architektur aufhören.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch