«Baubewilligung» für Architektur-Studiengang

An seiner letzten Sitzung hat der Hochschulrat der Fachhochschule Ostschweiz die Einführung eines Architektur-Studiengangs an zwei Standorten beschlossen. Ab 2017 sollen in Chur und St.Gallen Architektinnen und Architekten ausgebildet werden. Damit wird eine dringende Massnahme gegen den Fachkräftemangel in der Ostschweiz ergriffen.

Gefordert wurde der Studiengang von Ostschweizer Architekturbüros, welche zunehmend grosse Mühe bei der Rekrutierung von gut ausgebildeten Architektinnen und Architekten bekunden. Bereits jetzt müssen 80 Prozent der Architekturbüros auf die Rekrutierung ausländischer Arbeitskräfte setzen, um ihren Bedarf zu decken. «Wir freuen uns, dass mit einem in der Region verankerten Bildungsangebot sowohl eine Massnahme gegen den Fachkräftemangel ergriffen werden kann, als auch die regionale Baukultur gestärkt wird», sagt Sebastian Wörwag, Rektor der FHS St.Gallen. Auch der Rektor der HTW Chur, Jürg Kessler, betont: «Dass wir dieses Bildungsangebot in Kooperation mit der FHS St.Gallen anbieten können, ist sehr erfreulich. Damit können wir gemeinsam einen wesentlichen Beitrag zur Förderung des Standorts Ostschweiz im breiten Berufsfeld der Architektur leisten.»

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen