Krise oder nicht? Es diskutieren Michael Mettler, Christian Hunziker, Michael Hauser, Christof Domeisen und Andreas Sonderegger. Fotos: Reto Westermann

Back to the Nineties?

Folgt nach dem Boom in der Bau- und Immobilienbranche der Katzenjammer? Jein, war die Antwort auf dem Podium, das gestern von der Fachgruppe maneco veranstaltet wurde.

Folgt nach dem Boom in der Bau- und Immobilienbranche der Katzenjammer? Jein, war die Antwort auf dem Podium, das gestern von der Fachgruppe maneco veranstaltet wurde. Der Verein organisiert in der Reihe 18:15 regelmässig Gespräche zu ökonomischen Themen rund ums Bauen.Als der Abend konzipiert wurde, hielt die Nationalbank zwar noch eisern am Franken-Mindestkurs fest. Allerdings liess schon die angenommene Masseneinwanderungsinitiative ein Ende des Booms – vor allem im Wohnungsbau – vorausahnen. Besonders hart traf es die Maschinenindustrie, wie Christof Domeisen von der Angst+Pfister Group ausführte. «Nicht hier, nicht jetzt» laute das Motto in seiner Branche. Wer könne, verlagere die Produktion, um Arbeitsplätze zu sichern. Diese Möglichkeit habe ein Totalunternehmer nicht, konterte Markus Mettler, CEO von Halter. Auch er geht von einer kommenden Rezession aus. Denn die Bauwirtschaft könne sich nicht mehr von anderen Wirtschaftszweigen abkoppeln. Ein Jahr werde es noch laufen, dann werde es r...
Back to the Nineties?

Folgt nach dem Boom in der Bau- und Immobilienbranche der Katzenjammer? Jein, war die Antwort auf dem Podium, das gestern von der Fachgruppe maneco veranstaltet wurde.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch