Aus Keller, Brauchli und FBB Ziegeleien wird Kubrix

Kubrix wird am 1. Januar 2021 mit 60 Mitarbeitenden an sieben Standorten in der Schweiz starten.

Kubrix, das ist nicht der Ziegelsteinebrenner, der dank des Zaubertranks im neuen Band «Asterix und die Römermauer» zehn Kilometer Mauer ohne Pause aufstellen kann. Kubrix, so heisst die Ziegelfirma, die aus den traditionsreichen Ziegeleien der Keller Unternehmungen, den Brauchli Ziegeleien und den drei Ziegeleien der FBB-Gruppe hervorgeht. «Wir sind stolz darauf, unsere Tradition mit vereinten Kräften fortzuführen und damit das umfassendste einheimische Sortiment an Mauerwerksprodukten zu bieten», sagt Christian Keller, Mitinhaber der Keller Unternehmungen, der die Geschäfte von Kubrix leiten wird. Die Firma wird am 1. Januar 2021 an sieben Standorten in der Schweiz starten: Landquart, Berg (TG), Paradies/Schlatt, Inwil, Fisibach, Frick und Pieterlen. Die rund 60 Mitarbeitenden stammen aus den Produktionen und dem Verkauf der drei Unternehmen. Im Markt der Mauerwerke ist allerhand in Bewegung. Die ehemaligen Zürcher Ziegeleien, heute ZZ Wancor, haben ihren Konzern Wienerberger verlassen und stellen sich zurzeit neu auf. Christian Keller meint: «Uns ist wichtig, dass wir uns mit Kubrix auf die Weiterentwicklung von Produkten und Lösungen fokussieren werden, was den Produktionsstandort Schweiz stärken wird.»

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen