Die Stimmung nach einem südafrikanischen Regenguss mit gleissender Nachmittagssonne und tropfnassem Garten (Filmstill). Fotos: Oleksandr Yanenko

Atmende Bilder

Die Studierenden des Fokus Architektur & Energie in Luzern experimentieren mit einer Darstellungsform. Ihre atmosphärischen Filmsequenzen zeigen den Stoffwechsel von Gebäuden.

Annika Seifert ist eine von vier Professorinnen, die in der vierten Ausgabe von Solaris, Hochparterres Heftreihe für Solararchitektur, zu Wort kommen. Nach dem üblichen Karrierebeginn in angesehenen Zürcher Architekturbüros zog die 1979 geborene ETH-Architektin und ihr Lebens- und Büropartner Gunter Klix 2010 nach Dar es Salaam in Tansania, wo sie mit drei Kindern lebten und arbeiteten. 2012 entstand aus einem BSA-Forschungsstipendium das Büchlein ‹Hitzearchitektur. Lernen von der afrikanischen Moderne›. Energie wurde für sie zum wichtigen Thema. 2016 zurück in der Schweiz wurden beide Dozenten an der Hochschule Luzern – Technik & Architektur HSLU und verantworten zusammen mit Luca Deon den Fokus Architektur & Energie. Die Entwurfsaufgaben stellen sie dort abwechselnd im Ausland – beispielsweise in Südafrika, Mexiko oder Ägypten – und in der Schweiz.

Im Solaris-Gespräch sagt Annika Seifert: «Energie ist ja so etwas wie der Stoffwechsel der Architektur. Sie zeigt sich als Sonnenlicht oder Wärme, Kälte oder Luftbewegung und prägt die Atmosphäre der Räume massgeblich.» Um das zu zeigen, arbeiten die drei Dozenten mit der Zürcher Künstlerin Esther Mathis zusammen. Als Fotografin beschäftigt sie sich in ihrer Arbeit mit Licht und feinen Bewegungen wie Flimmern, Spiegelungen oder Reflexionen. Die Filmsequenzen, die die Studierenden mit ihr erarbeiten, nennen sie ‹Breathing images›. «In ihnen huschen Veränderungen durch einen Raum, wie Mimik über ein Gesicht: ein Windhauch, der Sonnenstand oder der Schatten einer Wolke.» Die kurzen Filme sollen ein Gefühl für die klimatische Atmosphäre vermitteln. Für den Stoffwechsel der Häuser.
 

Fabio Isler, (Re-)Visiting New Gourna

Der Film ist eine Zeitrafferaufnahme des zentralen Innenhofes mit Veränderung des Sonnenstandes im Tagesverlauf. Umkehr von aussen (hell) und innen (schattig) zu aussen (dunkel) zu innen (erleuchtet).

Noah Gisiger, (Re-)Visiting New Gourna

Obwohl der Bildausschnitt statisch bleibt, erlaubt das Verschieben des Bildfokus dem Betrachter eine Wanderung in die Tiefe des Bildraumes.

Sophie Ackermann, Low-Tech Highrise Zurich

Auf den ersten Blick wirkt der Film statisch und dennoch bewegt. Erst beim Schnelldurchlauf durch die Filmsequenz sind die Tageslicht-Schwankungen eines bewegten Wolkenhimmels zu erkennen.

Oleksandr Yanenko, Urban Lab Cape Town

Der Film zeigt die Stimmung nach einem südafrikanischen Regenguss mit gleissender Nachmittagssonne und tropfnassem Garten. Die Silhouette des Architekturentwurfs wird zum Hintergrund von Klima und Landschaft.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen