Ruinelli Associati: Fernando Giovanoli und Armando Ruinelli. Fotos: zVg

Armando Ruinelli im Waldhaus von Sils Maria

Anlässlich der Vernissage von Armando Ruinellis Monografie verlangte Köbi Gantenbein die Verbesserung «wenn schon nicht des Erdballs, so doch der Architektur in Graubünden».

Armando Ruinelli aus Soglio hat im Quart Verlag eine Monografie veröffentlicht. Er ist Architekt im Bergell und er ist auch einer der Architekten des Hotels Waldhaus von Sils-Maria. Dort hat Köbi Gantenbein das Buch «Ruinelli Associati» präsentiert. Er hat in drei Postulaten die Verbesserung wenn schon nicht des Erdballs, so doch der Architektur in Graubünden verlangt und die Antwort von Armando Ruinelli darauf präsentiert. Drei Postulate zur Verbesserung wenn schon nicht des Erdballs, so doch der Architektur in Graubünden und die Antwort von Armando Ruinelli darauf.Damit alles gut kommt, wenn auch nicht auf dem Erdball so doch in der Architektur und der Baukultur Graubündens sind drei Postulate nötig. Ich fordere das Ensemble, die Energievernunft und die Bauherrensteuer. Meine drei Forderungen haben es gut, denn Armando Ruinelli und Fernando Giovanoli zeigen seit Jahren, wie diese drei Postulate heiter, gelassen und sinnenfreudig in Häuser umgesetzt werden können. Mein erstes Postulat: Ich fordere das Ensemble. Öffentliche Räume und Zwischenräume in den Dörfern Graubündens und des Bergells müssen sorgsam gepflegt werden. Sie machen den Charme, die Kraft und die Substanz der Dorfbilder aus. Verdichten ist gut, aber heikel und im Zweifelfall ist der Freiraum besser. Und wenn, dann nicht vollstopfen, wie die Gier der Erbgemeinschaften das gerne will. Nicht nur der einzelne Bau, sondern auch der vor, hinter und neben ihm braucht Sorgfalt. Wichtig ist auch das Ensemble des Gestern mit dem Morgen – der neugierige Weiterbau am Bestehenden. Mein erstes Postulat ist der Kern von Armando Ruinellis Werk. Er ist einer von hier und hat es sich in den Kopf gesetzt, dass sein Hier nicht fortgeweht werde von unbedachter Bauerei, von gedächtnislosem Frohsinn und von den Bibelforschern des Fortschritts. Das Dorf – das Tal – ist seine Leidenschaft, aber anders als uns gelegentlich...
Armando Ruinelli im Waldhaus von Sils Maria

Anlässlich der Vernissage von Armando Ruinellis Monografie verlangte Köbi Gantenbein die Verbesserung «wenn schon nicht des Erdballs, so doch der Architektur in Graubünden».

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?