Grafton Architects, Università Luigi Bocconi, Mailand 2008 Fotos: Piermario Ruggeri

«Architektur muss das Geheimnis des Lebens verteidigen»

Grafton Architects hielten den gestrigen Departementsvortrag an der ETH. Die zwei Irinnen sprachen über Elementares wie Struktur oder Licht und über Spezifisches wie persönliche Emotionen.

Vorsteher Hubert Klumpner begrüsste die «two ladies» von Grafton Architects zum gestrigen Departementsvortrag der Architekturabteilung an der ETH Zürich und hatte sie offenbar eingeladen, über Frauen in Krisenstädten zu sprechen. Yvonne Farrell und Shelley McNamara passte der feministische Hut offenbar nicht und so erklärten sie, bloss über Städte und Krisen zu sprechen. Das irische Büro hatte seit 1978 drei Rezessionen erlebt und gelernt: «Wenn es nichts zu tun gibt, tut etwas. Macht Ausstellungen.»Danach sprachen sie – wie gewöhnlich an einem Departementsvortrag – über die Architektur im Allgemeinen. Der Vortragstitel ‹Kulturelles Klima› bezog sich auf die Besonderheiten der eigenen Wirkungsstätte, deren Verständnis die Basis bilde, auch ausserhalb zu praktizieren. Man müsse «unter die Haut gehen», um kulturell stabile Bauten zu schaffen. Danach ging es um Elementares: Architektur machen sei Struktur schaffen für die Fragmente, mit denen jeder Architekt arbeite. Bilder und Emotionen seien wichtiger als die rationale Lektüre eines Ortes. Die Architektur sehen sie als «neue Geografie», denn die Erdkruste sei der Überformung des Menschen ausgesetzt, Architektur deshalb entscheidend.Im Verlaufe des Vortrags erklärten Farrell und McNamara – wie gewöhnlich an einem Departementsvortrag – ihr eigenes Werk. Nach langen Jahre von Schulbauten und kleinen Hauserweiterungen hatte die Mailänder Universita Luigi Bocconi das zuvor kleine Büro auf die internationale Bühne katapultiert. Dementsprechend sprachen die Damen ausgiebig über diesen Bau und stellten drei weitere Bildungsbauten vor – die 2012 fertig gestellte Medical School in Limerick und noch unvollendete Universitätsbauten für Lima und Toulouse. Wie Annette Spiro in der anschliessenden Diskussion bemerkte, zeigen diese trotz einer spezifischen Haltung etwas sehr Allgemeingültiges. McNamara erkl...
«Architektur muss das Geheimnis des Lebens verteidigen»

Grafton Architects hielten den gestrigen Departementsvortrag an der ETH. Die zwei Irinnen sprachen über Elementares wie Struktur oder Licht und über Spezifisches wie persönliche Emotionen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?