Arienne & Pascale Birchler, Waiting Tower, 2013 Fotos: zVg

Architektur im Würgegriff der Kunst

Für einmal nimmt Kunst die Architektur in die Zange. So lautet der Titel einer Publikation und einer Ausstellung im Basler Architekturmuseum, die Nicola Ruffo und Nele Dechmann zusammengestellt haben.

Für einmal erfrecht sich die Kunst, die Hierarchie durcheinander zu wirbeln: Sie nimmt Architektur in die Zange. So lautet der Titel einer Publikation und einer Ausstellung im Basler Architekturmuseum, die Nicola Ruffo und Nele Dechmann zusammengestellt haben. Als zweiter Beitrag einer Ausstellungsreihe, die auf die Ränder der Architektur blickt, nimmt sie das Verhältnis zwischen Architektur und Kunst in den Blick.
Liest man genauer, so gehen die beiden Kuratoren von der Beobachtung aus, dass der architektonische Raum auch einfach nur Material für eine künstlerische Recherche sein kann. Ist das schon Würgegriff genug? Wer die Ironie des Titels verkennt, hat verloren. Als Denkanstoss dient die Ausstellung allemal. Zumindest jenen, die hinschauen und ungewohnte Räume physisch erfahren wollen. Auch wenn Architektur in den letzten Jahrzehnten «Bild» wurde, bleibt sie trotzdem der Funktion unterworfen - sie organisiert in einem kontrollierten Entwurfsprozess Räume, deren Nutzung sie nicht bis ins Letzte kontrollieren kann. Demgegenüber kann die Kunst nicht nur jene so enstandenen Bilder befragen, sondern Gegenbilder aufbauen. Gegenbilder, die nichts weiter sein wollen als Bilder. Sie entstehen in einem Prozess, der als assoziativ, zufallsgeleitet und selektiv beschrieben werden kann. Prekär materialisert, meist ephemer sind sie auf den Schutzraum einer Galerie angewiesen. Ins Räumliche übertragen, bieten sie Wahrnehmungserfahrungen, die über die Architektur hinausweisen. Aber damit zeigen sie, wie architektonische Themen und Praktiken ausserhalb der Disziplin diskutiert werden.
In der Publikation stellen die Kuratoren sieben jüngere Künstlerinnen und Künstler aus der Schweiz vor, in der Ausstellung zeigen sie drei Positionen. Lesen, hingehen und entdecken.


close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen