Das «Ferienhaus für Terroristen» steht als 1:1-Modell in der Ausstellung. Fotos: PD, © Pro Litteris, Zürich

Architektur der Ambivalenz

Das Kunstmuseum Luzern zeigt Architekturmodelle des deutschen Künstlers Thomas Schütte.

Architekten sind verrückt nach Modellen, besonders seit sie den ganzen Tag in den Bildschirm starren. Peter Zumthor hat seine Arbeitsmodelle bereits zur Kunst erhoben und zeigt sie im Kunstmuseum Bregenz. Den umgekehrten Weg geht der renommierte deutsche Künstler Thomas Schütte, dessen Skulpturen die Fondation Beyeler derzeit in Basel wunderbar zeigt. Schütte fertigt seit dreissig Jahren Architekturmodelle an – als Kunst. Nun widmet ihm das Kunstmuseum Luzern eine faszinierende Ausstellung. Der Künstler arbeitet in allen möglichen Massstäben, von 1:100 bis 1:1. Sein »Ferienhaus für Terroristen» macht den Auftakt der Schau, in Echtgrösse. Der Titel zeigt die subtile Ambivalenz, die in Schüttes Werken liegt. Nichts ist nur so, wie es scheint. Das Haus blieb aber nicht im Modell, es wurde in Österreich gebaut, nicht für einen Terroristen, sondern einen Galeristen. Die meisten der ausgestellten Modelle haben den Sprung in die Realität geschafft, oder dieser ist geplant. In der Nähe von Düsseldo...
Architektur der Ambivalenz

Das Kunstmuseum Luzern zeigt Architekturmodelle des deutschen Künstlers Thomas Schütte.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch