«Mindful Architecture» lanciert die Diskussion um Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Architektur.

Architekten übernehmen Verantwortung

Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen – kurz CSR – spielt in der Architektur bisher kaum eine Rolle. Das will die neue Plattform «Mindful Architecture» ändern.

Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen – kurz CSR, also Corporate Social Responsibility – spielt in der Architektur und im Baugewerbe bisher kaum eine Rolle. Das finden auch die Initianten der neuen Plattform «Mindful Architecture» und laden zur Diskussion. «Verlässliche Informationen zur Nachhaltigkeit im Baugewerbe sind rar – es wird viel versprochen und wenig gehalten», schreiben sie in ihrer Einladung. Ihr Netzwerk will Nachhaltigkeitsthemen erforschen, analysieren und verfügbar machen. Sie lancieren ihr Projekt mit einer Diskussion am Donnerstag, 25. Oktober 2018, hier gehts zur Anmeldung. Dort sprechen Frank Thesseling von Keoto über Digitalisierung und Nachhaltigkeit, Rolf Frischknecht von Treeze widmet sich dem Thema Ökobilanzen von Gebäuden und Marcus Baur von Credit Suisse Asset Management spricht über Nachhaltigkeit und das Label greenproperty. Im Anschluss werden die präsentierten Themen bei einem Glas Wein vertieft.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen