Die Fassade, hier zur Badenerstrasse, wirkt dünnhäutig und beliebig mit Balkonen, Erker, Abtreppungen und ihrer Farbigkeit. Foto: Standort 1 – siehe Situationsplan weiter hinten. Fotos: Martin Stollenwerk

Arche mit Leck

In Zürich steht ein neues Flaggschiff des Wohnungsbaus. Der Prozess und die Nutzung des Stammhauses der Genossenschaft Kalkbreite strahlen weit. Die Fassade nicht.

Hier werden Kinder geboren, wird die Umwelt gerettet und werden Flüchtlinge willkommen geheissen. In dieser Arche liegt das Geburtshaus Tür an Tür mit Greenpeace, neben der Sans-Papiers-Anlaufstelle kann man Ökogemüse kaufen, und das Kino Houdini zeigt Filme mit Anspruch. 
Vor allem aber ist diese Arche namens Kalkbreite, gebaut von der gleichnamigen Genossenschaft, ein echtes Wohnexperiment mit autofreien Grosshaushalten, Gemeinschaftsräumen und Mitbestimmungsprozessen (siehe Text ‹Das Gemeinschaftswerk› unten). Riesig füllt ihr Volumen die Baugrenzen in Zürich-Wiedikon auf. Dreieckig umschliesst es ein Tramdepot und einen Hof auf dessen Dach. Der Blockrand wächst zur acht Geschosse hohen Staumauer an der Badenerstrasse, nähert sich an den anderen Seiten des Dreiecks dem Boden, um weiter schräg den Treppen zu folgen, die zu den Dachterrassen führen – ein städtischer Block, zum Objekt geschliffen. In eine Ecke fahren die Trams hinein, vor der anderen steht das denkmalgeschützte Rosengartenhäuschen, und zwei Cafés füllen mit ihren Tischen den Vorplatz fast aus. Von dort führt eine fulminante Kaskadentreppe fünfzig Stufen in den Gartenhof hinauf. Die Treppe soll aus dem Herzen der Kommune einen öffentlichen Ort machen. Im Café am Fuss der Treppe sitzen die Genossinnen und Genossen bei einem Bier und hecken bereits das nächste Grossprojekt aus.Alles wirkt beliebigDass ihnen mit ihrem ersten Bau ein Beispiel zukunftsfähigen Wohnens gelungen ist, wird weitherum gewürdigt, auch von Hochparterre siehe Themenheft ‹Smart Sharing›, Juni 2014. Dieses Riesenhaus für 400 Bewohnerinnen und Arbeiter an einem der verkehrsreichsten Orte Zürichs über eine Halle zu stemmen und dabei sowohl den Kostenrahmen als auch den Minergie-P-Eco-Standard einzuhalten, ist auch eine architektonische Leistung. Dennoch bleiben Fragen: Wie ankert diese Arche in der Stadt? Wie trägt s...
Arche mit Leck

In Zürich steht ein neues Flaggschiff des Wohnungsbaus. Der Prozess und die Nutzung des Stammhauses der Genossenschaft Kalkbreite strahlen weit. Die Fassade nicht.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?