Von «nichttragende Wände» bis zu «Dunstabzugshaube»: Jürg Altwegg erklärt das neue Haus.

Anleitung zu gelebter Nachhaltigkeit

Die Minergie-Allergie geht um. Kaum ein Zeitungstag vergeht ohne Nutzer-Schimpfe auf nachhaltige Gebäudetechnik. Doch es geht auch anders. Das zeigt ein Blog, der den Bewohnern ihr Minergie-P-Eco-Wohnhaus während der Baustelle näherbrachte.

Die Minergie-Allergie geht um. Kaum ein Zeitungstag vergeht ohne Nutzer-Schimpfe auf nachhaltige Gebäudetechnik. Doch es geht auch anders. Dass sich selbst die Bewohner eines grossen, autofreien Minergie-P-Eco-Wohnhauses nicht fremdbestimmt vorkommen müssen, zeigt das folgende Beispiel.Kürzlich stellten die Architekten Galli Rudolf in Winterthur die 155 Wohnungen des Mehrgenerationenhauses «Giesserei» fertig. Jürg Altwegg ist Projektleiter mit einer 60-Prozent-Stelle im Hausverein, der der Genossenschaft Gesewo angeschlossen ist. Eigentlich aber schreibt er als Technischer Redaktor Bedienungsanleitungen im Elektronikbereich. Als sich die Fragen der Vereinsmitglieder zum Bauprojekt häuften, machte er aus seinem Beruf einen Blog. «Jürgs Projektblog» ist ein kleines Baustellen-Einmaleins für Laien, das er während der Bauzeit wöchentlich auf der Siedlungswebseite betrieb. Und es ist eine Anleitung in gelebter Nachhaltigkeit: Woraus bestehen die Wohnungswände? Was dämmt den Schall der Nachbarn von oben? Wo kommt die Wärme her und warum darf ich in Winterthur kaltes Wasser verschwenden und sollte Warmwasser sparen? Der Blogger erläutert die Badezimmerarmatur und wieviel Energie ein Liter 60 Grad heisses Wasser verbraucht (soviel wie acht Betriebsstunden der FL-Leuchte «die wir im Treppenhaus haben»). Er erklärt, warum die Giesserei Fotovoltaik auf dem Dach hat, aber keine Sonnenkollektoren (weil im Sommer die Überschusswärme der KVA das Wasser wärmt) und dass der Lift Strom erzeugt, wenn ich allein hochfahre oder zu viert hinunter (keinesfalls andersherum!). Mit seinen beschrifteten Baustellenfotos schafft es Jürg Altwegg sogar die Vor- und Nachteile der Komfortlüftung verständlich zu machen. Ein nachhaltiger Alltag und die Identifizierung der Bewohner mit ihrem Haus fangen schon vor dem Einzug an: auf der Baustelle. Drum erntet «Jürgs Projektblog» nicht nur zahlre...
Anleitung zu gelebter Nachhaltigkeit

Die Minergie-Allergie geht um. Kaum ein Zeitungstag vergeht ohne Nutzer-Schimpfe auf nachhaltige Gebäudetechnik. Doch es geht auch anders. Das zeigt ein Blog, der den Bewohnern ihr Minergie-P-Eco-Wohnhaus während der Baustelle näherbrachte.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?