Eine Betonplastik als Treppe vom Erdgeschoss ins dritte Obergeschoss. Fotos: Hilmar Jönke

Alles im Fluss

Der Verlag Somedia hat die gesamte Kette des Geschäfts vom Schreiben, Reden, Filmen, Senden übers Verkaufen bis zur Vorbereitung fürs Drucken enger verknüpft und mit dem Architekten Maurus Frei ein ‹transmediales Haus› konzipiert.

Dem technischen Wandel antworten die Medienhäuser seit Kurzem mit einem Newsroom. Von einem grossen Tisch aus dirigieren dort die Redaktoren, was in die Zeitung kommt, was ins Internet, ins Radio oder in den Papierkorb. Der Verlag Somedia, wo Zeitungen, Zeitschriften, Radio, TV, Internet, Bücher und Drucksachen aller Art vorab für Graubünden, Glarus und einen Teil des Kantons St. Gallen gemacht werden, legt nun einen drauf. Seine Lenker haben die gesamte Kette des Geschäfts vom Schreiben, Reden, Filmen, Senden übers Verkaufen bis zur Vorbereitung fürs Drucken enger verknüpft und mit dem Architekten Maurus Frei ein ‹transmediales Haus› konzipiert. Gebaut ist es pragmatisch: Bodenplatte, Säulen entlang der Wand, lange, vorgefertigte Träger unter den Bodenplatten, Glas geschosshoch und zuoberst als Deckel das Dach mit Terrasse. Lang gezogen, mit einem Betonkern und nicht allzu tiefen, stützenfreien Räumen. Das Medienhaus ist mit seinem Füg- und Steckprinzip ein in Holz gedachter Betonbau.In den weiten Räumen sitzen die Leute in Gruppen nahe beieinander. Bemerkenswert ist, wie klein die Tische der eigens von Sitag gebauten Büromöbel sind – alles ist ja im Computer, nicht einmal mehr eine Ablage für den Duden ist zeitgemäss. Frei fliessen Zonen über die Geschosse: In der ‹News Zone› sind die Redaktorinnen, aber auch die Polygrafen, das TV und die Radiostudios zu Hause; in der ‹Commercial Zone› all die, die Inserate oder Abos verkaufen. Dazu gibt es noch eine ‹Education Zone›, wo die Hochschule für Wirtschaft und Technik ‹Multimedia Production› erforscht und ausbildet. Es wirkt alles noch nicht so vollgestopft wie in üblichen Grossraumbüros, und es gibt Rückzugsorte und Sitzungszimmer. Kleine Kammern haben nur der Verleger, sein CEO und der Chef der Finanzen.Die architektonische Perle des Verlagshauses ist eine Treppe. Theatralisch schwingt sie sich...
Alles im Fluss

Der Verlag Somedia hat die gesamte Kette des Geschäfts vom Schreiben, Reden, Filmen, Senden übers Verkaufen bis zur Vorbereitung fürs Drucken enger verknüpft und mit dem Architekten Maurus Frei ein ‹transmediales Haus› konzipiert.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?