Abschied von billigen Rohstoffen

Überhitzte Holzpreise und Lieferengpässe sorgten erst für Aufregung – dann für einen Boom: In der Schweizer Baubranche steigt die Nachfrage nach einheimischem Holz.

Fotos: Zoë Miserez (Illustration)

Überhitzte Holzpreise und Lieferengpässe sorgten erst für Aufregung – dann für einen Boom: In der Schweizer Baubranche steigt die Nachfrage nach einheimischem Holz.

Im Frühling schrillten die Alarmglocken. Es hiess, die USA und China würden den globalen Holzmarkt leer kaufen. Tatsächlich importierte China allein aus Deutschland von Januar bis Mai 2021 fünf Millionen Kubikmeter Holz, was einer Steigerung um 125 Prozent gegenüber dem gesamten Vorjahr entspricht. Europäische Lieferanten verschifften ihr Holz in grossem Stil in die USA, wo es Höchstpreise erzielte. Diese Verschiebungen der globalen Holzhandelsströme hatten direkte Folgen für die hiesige Bauwirtschaft, die mittlerweile rund 70 Prozent ihres Holzbedarfs importiert – Tendenz steigend. Mangels Materialnachschub kam es zu Bauverzögerungen. Die Preiskurve für Holzimporte zeigte steil nach oben, manche Halbfertigprodukte kosteten zeitweise viermal so viel wie im Vorjahr. Schwierige Zeiten also für Planerinnen, Handwerker und Bauherrschaften. Eine Chance für die Schweizer Holzwirtschaft «Im Moment gebärdet sich der Holzmarkt äusserst dynamisch und wird von vielen Faktoren beeinflusst», kommentier...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch