Die Zeitschrift Werk, Bauen + Wohnen spannte hier mit Das Magazin zusammen.

100 Jahre Werk und 82 grosse Fragen

«werk, bauen + wohnen» feierte den 100. Geburtstag. Spannender als das Fest ist die neuste Ausgabe von «Das Magazin», die in Zusammenarbeit mit der «werk, bauen + wohnen»-Redaktion entstand.

Bloss eine Viertelstunde Ansprachen: Dies genügte der Architekturzeitschrift «werk, bauen + wohnen» am letzten Samstag, 6. September, als Begleitprogramm zur Feier ihres 100. Geburtstags. Zugegen war ein erlauchter Kreis selten junger, häufig mittelalter und meistens älterer Architektinnen und Architekten. Man traf sich im Stufenbau zu Ittigen, einem angejahrten, aber stolzen Gebrauchsgebäude. Daniel Kurz, Chefredaktor seit dem 98. Jahrgang, dankte allen, die den Wegrand der Zeitschrift gesäumt hatten, beratend, unterstützend, mitarbeitend. Dann durften die heutigen Macherinnen und Macher rasch auf die Bühne: Die Redaktion, die neben Kurz aus den Architekten Caspar Schärer, Tibor Joanelly und Roland Züger besteht, die Geschäftsführerin Kathrin Zbinden, die Anzeigenchefin Cécile Knüsel sowie die Grafikerinnen und Grafiker von Elektrosmog. Der Stadtbaumeister von Winterthur, Michael Hauser und der Genfer Architekt Charles Pictet beschwörten in ihren Grussworten die Bedeutung des «Werk» – um nachzuschieben, dass sie die Hefte kaum läsen. Man wusste nicht, ob man lachen oder weinen sollte. Wir wissen es ja, aber wenn es sogar Festredner offen sagen, gibt es nichts mehr zu deuteln: Architektinnen und Architekten schauen, aber sie lesen nicht, jedenfalls nicht in Fachzeitschriften. Immerhin, Astrid Staufer als dritte Rednerin hielt dagegen. Als Präsidentin der Werk-Redaktionskommission liest die Architektin jede Nummer und verteidigte Inhalt und Nutzen. Dem schliessen wir uns an: Auch beim Hochparterre nehmen wir mit Freude wahr, wie die agilere Redaktion der Zeitschrift neues Leben und Gewicht einhaucht.Anschliessend versank männiglich zu Musik von Fiona Daniel und zu Häppchenin Gespräche. Und das war es auch schon. Um 22.30 Uhr war laut Ansage Schluss. Auch wenn knappe Programme ihr Gutes haben: Zum 100. Geburtstag hätten wir dem Werk eine fulminantere Selbstdarstel...
100 Jahre Werk und 82 grosse Fragen

«werk, bauen + wohnen» feierte den 100. Geburtstag. Spannender als das Fest ist die neuste Ausgabe von «Das Magazin», die in Zusammenarbeit mit der «werk, bauen + wohnen»-Redaktion entstand.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?