Das Hochhaus an der Birmensdorferstrasse in Zürich markiert die Einmündung der Gutstrasse. Fotos: Michael Egloff

Akzent im Keramikkleid

An der Birmensdorferstrasse, wo die Zürcher Blockrandstadt zu einer offenen Stadtlandschaft wird, haben Fischer Architekten ein zwölfgeschossiges Wohnhochhaus gebaut.

In Zürich Nord und Zürich West sind in den vergangenen Jahren Hochhäuser in den Himmel gewachsen, die die Silhouette der Stadt verändert haben. Unscheinbarer, für das Stadtgefüge aber ebenso wichtig, sind die zehn- bis zwölfgeschossigen Hochhäuser. Richtig gesetzt, markieren sie spezielle Orte und machen die Stadt lesbarer. Ein solcher Akzent befindet sich in Zürich-Wiedikon, dort, wo sich die Birmensdorferstrasse von einer innenstädtischen Strasse zu einer Ausfallachse ausweitet und wo die Blockrandstadt zu einer offenen Stadtlandschaft wird. ###Media_2### ###Media_3### ###Media_4### Vor 70 Jahren baute der Architekt Werner Stücheli hier ein freistehendes Wohnhaus mit Ladenpavillon und Plätzchen. Nun haben Fischer Architekten den Faden aufgenommen: Auf dem Grundstück gegenüber haben sie die Baumasse in einem Sockelbau und einem zwölfgeschossigen Turm konzentriert und die platzartige Erweiterung am Schnittpunkt dreier Strassen vergrössert. Das Hochhaus steht an der Einmündung der Gutstrasse, die einst zur Uetliberg-Tangente hätte ausgebaut werden sollen und heute eine wichtige Querspange im Strassennetz ist. Es hat also seine Bewandtnis, wenn die Stelle markiert wird. Ganz so selbstverständlich, wie das Gebäude heute hier steht, war die Planung nicht. Über die Volumetrie gab es Debatten mit dem Baukollegium, und schliesslich beeinflusste der Lärm auch die Nutzung des Hauses: Gewerberäume nehmen mehr Platz ein als ursprünglich vorgesehen; die Turmgrundrisse mussten von Vier- auf Dreispänner umgearbeitet werden. Im Sockelbau an der Birmensdorferstrasse sind im zweiten und dritten Obergeschoss Maisonettewohnungen untergebracht, die jeweils im oberen Stock über ein kleines – im Hinblick auf den Lärmschutz wichtiges – Atrium verfügen. Je ein weiteres Atrium gibt es in den beiden Wohnungen im obersten Geschoss, nicht aus Lärmschutzgründen, sondern als ...
Akzent im Keramikkleid

An der Birmensdorferstrasse, wo die Zürcher Blockrandstadt zu einer offenen Stadtlandschaft wird, haben Fischer Architekten ein zwölfgeschossiges Wohnhochhaus gebaut.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.